{Rezension} A Beautiful Composition of Broken by r.h. Sin

Author: r.h. Sin
Title: A Beautiful Composition of Broken
Sites: 480 pages
Publisher: Andrews McMeel Publishing
Preis: 19,99 $ (Paperback)
Release date:
June 25, 2017

 

 

Blurb

A Beautiful Composition of Broken is inspired by some of the events expressed artistically by Samantha King in the bestseller Born to Love, Cursed to Feel. It serves as a poetic documentary of the lives of people who have been mistreated, misunderstood, and wrongfully labeled in a way that limits them in this world. The author’s most personal volume yet, A Beautiful Composition of Broken builds a conceptual bridge between r.h. Sin’s earliest work and his forthcoming series, Planting Gardens in Graves.

 

My opinion

Good things

  • Relatable poems. Everybody knows these kind of situations in life so it`s not a topic nobody understand. It`s really important to know that you are not alone with your feelings.
  • Much meaning. Even though most of the poems are very short the poems have much meaning behind them. Some poems stucked in my head after I read it and this is the proof for me that it has inspired me to think.
  • I like how the author writes things. The words were well chosen. I had not the feeling that the author just wrote the things. In the words you can see what these things mean to the author. It feels very honest from them.

 

Bad things

  • To much love. Most of the time I had the feeling that it`s only about a failed relationship and not about „the lives of people who have been mistreated, misunderstood, and wrongfully labeled“ like the blurb said
  • Very short. I don`t have problems with short poems but the book is full of them. Like the auther only wanted to make as much poems as possible.

 

Conclusion

It`s a book full of sad and short poems that inspire you to think. For me it was not as good as I hoped because there are too many short ones and too many about a failed relationship.

 

Because of this the book gets 3 stars from me

★ ★ ★

 

Thanks to netgalley.com and the publishing house Andrews McMeel Publishing

for this review copy.

Schriftzug Lele3

Advertisements

{Rezension} Marthas Widerstand von Kerry Drewery

Autor: Kerry Drewery
Titel: Marthas Widerstand
Seitenanzahl: 447 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe; One
Preis: 16,00 Euro (Hardcover) //hier//
Erscheinungsdatum der Erstausgabe:
16.03.2017
Teil einer Reihe?
Ja

 

 

Klappentext

Martha ist des Mordes angeklagt und sitzt in der ersten von sieben Zellen. Sieben Tage lang stimmt das gesamte Volk darüber ab, ob sie freigesprochen oder in die nächste Zelle verlegt wird. Die Zellen werden dabei immer kleiner, genauso wie Marthas Chancen auf einen Freispruch. Denn die Umfragen zeigen, dass der Großteil der Bevölkerung sie sterben sehen will. Doch was wäre, wenn Martha genau darauf spekuliert?
Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt, bei dem es um viel mehr als ein einzelnes Menschenleben geht …
Quelle

Meine Meinung

halber-roboterDie Idee des Buches

Die Idee des Buches ist wirklich toll. Es handelt von einer dystopischen Welt, in der mit Hilfe von Technik über Leben und Tod von Straftätern entschieden wird. Jede vom Volk abgegbene Stimme zählt. Es wird schon im Klappentext deutlich, dass es sich um eine gesellschaftskritische Geschichte handelt. Was jedoch sehr klischeehaft ist, dass es wieder ein Jugendlicher ist, der die Gesellschaft aufrütteln möchte. Das gibt es heute in jeder Dystopie und ist sonderlich kreativ. Ich möchte Helden, die auch eine böse Seite haben und keine Ahnung haben, dass sie Helden sind und auch Helden, die keine Helden sein wollen. Doch sie möchte es unbedingt.

 

 

Der Aufbau der Geschichte

Der Aufbau ist verwirrend. Es gibt mehrere Erzählsichten, mehrere Handlungssträngen und in der Zeitform wird auch immer wieder rumgesprungen. Keine gute Vorraussetzung für eine gute Bewertung in dieser Kategorie.

Was mir am Aufbau gut gefällt ist, dass der Leser keine Ahnung hat was Martha getan hat und was sie dazu bewegt hat. So konnte ich als Leser mitraten. Leider wurde das aber auch viel zu lang gedehnt und man wusste einfach schon sehr schnell in welche Richtung es gehen würde (Achtung Spoiler: Dass die Hauptperson aus Liebe eine solche Last auf sich genommen hat, ist mir viel zu klischeehaft. Das gab es schon zu oft und als ich es heraus gefunden hatte, ist vieles langweilig geworden.).

Ich finde es gut eine Geschichte aus mehreren Perspektiven zu verfolgen, doch dieses Buch hatte damit einige Schwierigkeiten. So fand ich die Perspektive der Therapeutin, die von Martha und den Ablauf der „Show“ ausreichend und empfand die weiteren als irrelevant. Sie waren teilweise unnötig und/ oder nahmen die Spannung aus der Situation, was wirklich schade ist.

Zu dem Ablauf der „Show“ möchte ich allerdings auch noch etwas hinzufügen. Das war unglaublich unrealistisch, egal ob man jetzt von dem Ablauf oder von den Dialogen spricht. Nichts an dieser „Show“ fühlte sich echt an und viele Dinge wurden mehr als einmal dargestellt. Außerdem gab es auch Kapitel, die dem Leser nichts neues erzählt haben, also die Geschichte nicht voran gebracht haben.

Zu den verschiedenen Erzählformen komme ich jetzt. Ich fand die Erzählerwechsel nicht immer verwirrend, aber zu oft für ein gutes Buch. Immer weider wird zwischen der Vergangenheit und der Zukunft gewechselt, wobei man manchmal aus den Augen verliert, welche Emotionen und Gedanken sie in der Gegenwart hat und welche in der Vergangenheit. Das passt zwar schon ein wenig zu einer „verrückt-machenden-Gefangenschaft“, aber das kann man besser rüberbringen, als den Leser aus dem Lesefluss zu reißen.

 

Die Charaktere

Die Charaktere waren mir zu weit weg. Ich wusste nicht genug, um mich mit ihnen zu identifizieren beziehungsweise um mich für sie zu begeistern. Ja, ich hatte Mitleid mit Martha und wurde mit ihr zusammen immer mal wieder sehr emotional, aber sie ist (wie die anderen Charaktere in dem Buch) kein besonderer Charakter, der mir jetzt noch lange in Erinnerung bleiben wird. Weder durch ihre Gedanken, noch durch ihr Handeln oder anderweitig.

Über die anderen Charaktere in dem Buch erfährt man noch weniger. Dadurch bleibt immer eine gewisse oberflächliche Stimmung, mit der ich mich in einem Buch einfach nicht anfreunden kann.

 

halber-roboterDie Spannung bzw. ob mich das Buch gefesselt hat

Am spannensten waren tatsächlich die ersten Seiten und die letzten. Ansonsten wurde die Geschichte zwischendurch langweilig und eintönig. Da ich allerdings anfangs sehr mit Martha mitgefiebert habe und unbedingt wissen wollte was sie in das Gefängins gebracht hatte, habe ich das Buch bis spät in die Nacht gelesen. Ich kann mir allerdings auch vorstellen, dass andere schnell das Interesse verlieren, da es irgendwann nicht mehr spannend genug ist.

 

 

halber-roboterDie Schreibweise

Die Schreibweise ist – passend zu dem Buch – sehr jugendlich, aber reißt einen manchmal durch einen umständlichen Satzbau aus dem Lesefluss. Dazu gehören auch die Erzählwechsel (s.o.).

 

Sonstiges

  • Das ist die erste dystopische Welt, die ich nicht im Ansatz nachvollziehen kann. Es wird einfach viel zu wenig über die Gründe gespschrieben, wie es zu dieser „Volksabstimmun“ kommen konnte. Die wenigen Hinweise darauf, sind unschlüssig und ergeben teilweise keinen Sinn. Ich kann mir absolut nicht vorstellen, wie aus unserer heutigen Justiz, ein solches System entstehn sollte. Und dazu sollte ich hinzufügen, dass ich deutlich weniger Probleme mit Dystopien wie „Die Tribute von Panem“ habe, als mit dieser Geschichte.

 

Fazit

Eine Geschichte mit viel Potenzial, welches nicht ausgeschöpft wurde. Durch eine verwirrende Erzählweise und „kalte“ Charaktere, kann man nur sehr schwer eine Beziehung zu der Geschichte aufbauen. Außerdem sorgt die fehlende Historie für eine unrealistische Welt.

Deswegen bekommt das Buch von mir 1,5 Sterne.

★ ☆

Vielen Dank…

an netgalley.de und dem Verlag One, die mir das Buch als Rezensionsexemplar bereitgestellt haben.

Schriftzug Lele3

{Rezension} Kick Off – Fünf Ladies auf Abwegen von Jo Berger

Kick Off - Fünf Ladies auf Abwegen: Krimikomödie mit schwarzem Humor von [Berger, Jo]Autor: Jo Berger
Titel: Kick Off – Fünf Ladies auf Abwegen
Seitenanzahl: 288 Seiten
Verlag: Verkauf durch Amazon Media EU S.à r.l.
Preis: 9,99 Euro (Taschenbuch) //hier//
Erscheinungsdatum der Erstausgabe: /
Teil einer Reihe?
Nein

 

 

Klappentext

Fünf Frauen – und ein genialer Plan.

»Stell ihn dir einfach in Unterhosen vor.« Kim schlug Carla auf die Schulter. »Dieser Sack kriegt irgendwann genau das, was er verdient, glaub mir.«

Nicht nur Bankerin Carla hat es satt! Vom Verlobten betrogen, vom Chef gemobbt und von Frauenhassern umgeben – Willkommen im Leben von Carla, Susann, Kim, Gerdi und Lucy!
Gerechtigkeit muss her, nur wie? Dem System ein Schnippchen schlagen … Das wäre es! Eine verrückte Idee reift heran und lässt die fünf Frauen nicht mehr los. Plötzlich befinden sie sich mitten in der Planung zu einem Bankraub. Aber haben sie auch das Handwerkszeug dazu?
Dann bringt ein Kinoabend alles durcheinander, und plötzlich merkt Carla: Gefühle lassen sich nicht planen.
Quelle

Meine Meinung

halber-roboterDie Idee des Buches

Auf den ersten Blick ist die Idee des Buches gar nicht mal so schlecht. Die fünf Frauen werden von ihrem neuen Vorgesetzten schlecht behandelt und sie wollen sich mit diesem Bankraub an ihm rächen. Das ganze soll noch mit etwas Witz erzählt werden und diese Idee finde ich wirklich gut.

Aber irgendwie soll dieses Buch gleichzeitig ein Krimi sein und eine Prise Liebe enthalten. So ist die grundsätzliche Idee etwas undurchsichtig und schwammig.

 

halber-roboterDer Aufbau der Geschichte

Der Aufbau ist ganz gut gelungen und die Geschichte wurde ohne Rückblenden oder anderen Brüchen geschrieben. Die mehreren Sichtweisen haben mich anfangs  verwirrt, obwohl ich sehr oft Bücher mit mehr als einer Sichtweise lese. Anfangs haben sich die Charaktere noch zu sehr geähnelt, sodass ich sie kaum bis gar nicht auseinanderhalten konnte. Das hat sich glücklicherweise schnell gelegt und so ist das auch kein großer Minuspunkt.

Zwischendurch sind einige Stellen etwas langweilig, weil es dadurch nicht voran geht. Mir geht es da vor allem um die Liebesszenen. Sie waren teilweise sehr klischeehaft und mir hat die zusätzliche Liebesgeschichte gar nicht gefallen.

 

halber-roboterDie Charaktere

Wie bereits erwähnt, waren mir die weiblichen Hauptcharaktere anfangs zu ähnlich, sodass ich sie nicht auseinanderhalten konnte. Zum Glück haben diese schnell verschiedene Verhaltensweisen an den Tag gelegt und eigene Charakterstärken, sowie Charakterschwächen, wurden auch schnell in die Handlung eingebaut.

Die Nebenfiguren werden gut eingeführt, wobei einige auch zu einem wichtigen Teil der Geschichte werden und andere wiederum gar keine weitere Bedeutung mehr haben. Das hat mir sehr gefallen.

Ein Kritikpunkt ist, dass die meisten Charaktere in diesem Buch absolut kein Problem damit haben wenn jemand stirbt. Ich weiß nicht genau ob das üblich ist bei einer Krimikomödie, aber mir war das dann doch etwas zu fernab von der Realität.

Außerdem haben alle Beteiligten des Raubes von Anfang an nichts dagegen. Die Stimmungen schwanken dahingehend zwar öfters mal, aber im Endeffekt ist dieser Mission niemand wirklich abgeneigt. Das ist auch ein Punkt der mir gar nicht gefallen hat.

 

Die Spannung bzw. ob mich das Buch gefesselt hat

Da muss ich ganz ehrlich mit nein antworten. Das Buch hatte für mich viel zu wenig Spannung und die wenige Spannung kam auch erst am Ende. Das Buch konnte mich leider gar nicht dazu bringen weiterzulesen. Ja, ich habe das Buch beendet, aber das ist nicht dem Buch selbst zu verdanken.

So konnte mich auch der Witz und der Schreibstil nicht wirklich an das Buch binden, genau so wenig wie die Charaktere oder die Handlung.

 

ganzer-roboterDie Schreibweise

Ein teilweise amüsanter Schreibstil wird in diesem Buch präsentiert, was für mich durchaus mal etwas anderes ist. So ist die Schreibweise meiner Meinung nach nichts besonderes, aber auf jeden Fall eine gute Abwechslung zu den eher typischen Schreibweisen.

 

Somstiges

  • Die „Liebesgeschichte“ ist in meinen Augen einfach nur in das Buch reingepresst worden. Das Buch würde ohne diese auskommen und wäre dann in meinen Augen sogar besser. Hier hat man das Gefühl, dass es die Liebesgeschichte nur gibt, weil ja jedes gute Buch eine Liebesgeschichte hat (IRONIE). (SPIOLER) Sehen sich am Arbeitsplatz- er schon ein wenig interessiert, sie nicht, zufälliges Treffen nach der Arbeit- er freut sich, sie nicht, danach gehen sie aus, weil sie doch gemeinsam Spaß hatten- sie glaubt sie verliebt sich in ihn, Kuss, Sex, heimliche Beziehung (direkt danach!) und einige Tage später die große Liebe. Das ist natürlich nur die Kurzfassung, aber dieses Schema habe ich schon zu oft gelesen und es nervt mich total.
  • Zu Beginn sah es so aus, als wären alle Männer böse und die Frauen leiden unter ihnen. Zwar werden später auch noch andere Männer vorgestellt, aber doch hat dieses Buch mir das Gefühl gegeben, dass es dort mehr schlechte als gute Männer gibt und eigentlich nur gute Frauen. (SPIOLER) Der nette männliche Charakter, der etwas wichtiger ist, als all die männlichen Nebencharaktere, wird direkt zu Loveinterest. Das stört mich total.

 

Fazit

Ein teilweise lustiges Buch mit einigen Problemen, welches mich nicht komplett überzeugen konnte. Meiner Ausflug in ein neues Genre hat sich für mich nicht gelohnt.

Deswegen bekommt das Buch von mir 2,5 Sterne.

★ ★ ☆

Vielen Dank…

an Bookmudo, die mir das Buch als Rezensionsexemplar bereitgestellt haben.

Schriftzug Lele3

{Rezension} Breaking Up Is Hard To Do… But You Could’ve Done Better by Hilary Fitzgerald Campbell

 

Author: Hilary Fitzgerald Campbell
Title: Breaking Up Is Hard To Do… But You Could’ve Done Better
Sites: 150 Sites
Publisher: Animal Media Group LLC
Preis: 9,17 Euro (Paperback) //hier//
Release date:
January 10, 2017

 

 

 

Blurb

Anonymous break up stories from men and women, old and young, serious and silly and the cartoons that inspired them. Author and artist Hilary Campbell turns the painful into the hilarious, validating emotions from forgotten middle school tragedies to relationships that ended only hours ago.

Quelle

Weiterlesen

{Rezension} Alles, was dazwischenliegt von Thilo Corzilius

Autor: Thilo Corzilius
Titel: Alles, was dazwischenliegt
Seitenanzahl: 224 Seiten
Verlag: Forever by Ullstein
Preis: 3,99 Euro (eBook) //hier//
Erscheinungsdatum der Erstausgabe:
10. Februar 2017
Teil einer Reihe?
Nein

Klappentext

Die 18-jährige Mira wird nach dem Abitur aus heiterem Himmel von ihrem Freund verlassen und landet obendrein noch mit einer Gehirnerschütterung im Krankenhaus. Der Einzige, der sie dort besucht, ist der geheimnisvolle Valentin, den Mira nur als schweigsamen Gitarristen der Schulband kennt. Als Mira begreift, wie oberflächlich ihr Leben eigentlich ist, lässt sie sich spontan von Valentin zu einem Roadtrip überreden. Ihr erstes Ziel: die Nordseeinsel Sylt. Auf der Reise kommen sich die beiden näher. Doch Mira fragt sich immer häufiger, wieso Valentin so oft davon spricht, dass man sein Leben in vollen Zügen genießen müsse, solange man kann. Bis sie endlich hinter sein Geheimnis kommt.
Quelle

Meine Meinung

Die Idee des Buches

Die Idee des Buches ist nicht neu. Ein Road Trip nach dem Schulabschluss im Zusammenhang mit einer Liebesgeschichte. Gefühlt jedes Jahr kommen mehrere ähnliche Bücher auf den Markt. Dass der Junge ein Geheimnis mit sich herumträgt ist auch mehr als nur klischeehaft – es ist eher schon ein Standart. Was mir aber richtig gut gefällt ist, dass es ein endlich mal wieder ein deutsches Buch ist, welches auch in Deutschland spielt.

halber-roboterDer Aufbau der Geschichte

Man wird in die Handlung geworfen und findet sich sehr schnell dort zurecht. Generell gibt es in dem Buch keine Stelle die mich verwirrt hat oder aus dem Lesefluss gerissen hat.

Leider ist dieses Geheimnis von Valentin ab der Hälfte schon relativ klar und so ist um das Geheimnis an sich nicht wirklich Spannung aufgekommen.

Was mir sehr gut gefällt ist, dass es immer Handlung gibt. Sprich mir war während des Buches nicht einmal langweilig. Es gab keine langgezogenen Stellen, was bestimmt auch daran liegt, dass die eigentlich Handlung in wenigen Tagen passiert.

halber-roboterDie Charaktere

Mira ist die weibliche Hauptperson und anfangs ein sehr oberflächliches Mädchen, wie Valentin es so gerne sagt. Sie verändert sich allerdings ziemlich schnell und entdeckt neue Seiten an sich. Leider ist hier die Schnelligkeit ein sehr negativer Faktor. Es scheint mir etwas unrealistisch, dass sie sich nie wirklich Gedanken darum gemacht hat, was für ein Mensch sie wirklich sein möchte. Sie wird einmal darauf hingewiesen und schon sind ihre bisherigen Freunde nicht mehr vorhanden. Natürlich sieht Mira sofort ein wie oberflächlich sie ist und verteidigt ihr Leben kein Stück. Innerhalb weniger Minuten wirft sie also quasi ihr gesamtes Selbst über den Haufen. Das kam mir leider viel zu abrupt und wirkt unecht. Zum Ende hin wurden allerdings noch mehr Fehler von ihr aufgedeckt, die sie glücklicherweise nicht einfach ablegen kann.

Valentin, ihr männlicher Wegbegleiter ist sowas wie ein Außenseiter an der Schule gewesen und nimmt Mira nach dem Abi mit auf seine geplante Reise. Er hält nicht viel von Oberflächlichkeit und lässt Mira auch nicht wirklich an sich heran. Seine Handlungen konnte ich durch und durch verstehen, auch im Hinblick auf sein „großes“ Geheimnis. Er kam mir von Anfang an „echt“ rüber und das hat sich im gesamten Geschichtsverlauf auch nicht wirklich geändert.

Was mir bei beiden Charakteren gut gefällt ist, dass sie sich auch tiefgehende Gedanken machen. In vielen Jugendbüchern hat man das Gefühl, dass die Charaktere nicht über philosophische und schwierig zu beantwortende Fragen nachdenken. Diese Protagonisten haben das gemacht, was in meinen Augen total realistisch ist.

ganzer-roboterDie Spannung bzw. ob mich das Buch gefesselt hat

Mich konnte das Buch zwar nicht mit Spannung an sich fesseln, dafür aber mit der Handlung. Das Buch hatte in meinen Augen sehr wenig Spannung, aber genau das habe ich hinsichtlich der Art von Geschichte erwartet. Ich wurde also nicht überrascht oder enttäuscht. Das Buch konnte mich allerdings mit dem Road Trip fesseln. Ich war fasziniert von den Beschreibungen und bin mir sicher, dass ich mal auch eine Reise durch Deutschland machen möchte. Während des Lesens wollte ich immer mehr von der Reise.

ganzer-roboterDie Schreibweise

Ich würde die Schreibweise nicht als etwas besonderes einstufen. Das Buch ist sehr locker und jugendlich geschrieben. Dadurch wird es zu einem tollen lockeren Buch.

Sonstiges

+ Trotz der lockeren Hauptgeschichte, gibt es in den Dialogen sehr wichtige, tiefgehende Denkanstöße.

Fazit

Die Geschichte ist wie zu erwarten relativ locker, aber dank tiefer gehenden Dialogen nicht zu oberflächlich. Mit wenig Spannung und mitziehendem Road Trip, sorgt das Buch für eine lockere Atmosphäre und ist die perfekte Lektüre für zwischendurch.

Deswegen bekommt das Buch von mir 3 Sterne.

★ ★ ★

Vielen Dank…

Danke an den Ullstein Buchverlag, der mir in Kooperation mit netgalley das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Schriftzug Lele3

{Abgebrochen} Wenn du diesen Brief findest… von Hannah Brencher

Autor: Hannah Brencher
Titel: Wenn du diesen Brief findest… – Als ich einen Brief schrieb und tausende zurückbekam
Seitenanzahl: 368 Seiten
Verlag: Ullstein
Preis: 14,99 Euro (Kindle Edition) //hier//
Erscheinungsdatum der Erstausgabe:
22.09.2016

Ich muss sagen, dass es mir sehr schwer fällt dieses Buch abzubrechen, aber das Buch ist einfach nichts für mich. Anfangs gefiel mir das Buch sehr gut und ich fand es sehr interessant, aber nach der Hälfte des 2. Teils hat das Buch mich gelangweilt. Dann habe ich ein wenig gewartet, aber das Buch trifft einfach nicht mein Geschmack.

Weiterlesen

Rezension: Rockstar Sommer (Teil 1)

 

 

Autor: Sandra Helinski
Titel: Rockstar Sommer – Neufanfang mit Rockmusik
Seitenanzahl: 146 Seiten
Verlag: dp DIGITAL PUBLISHERS
Preis: 8,99 Euro (Taschenbuch) //hier//
Erscheinungsdatum der Erstausgabe:
14.06.2016
Teil einer Reihe?
Ja

 

 

 

Klappentext

Für Anna wird ein Traum wahr: Eine unverhoffte Erbschaft ermöglicht ihr, ihrem bisherigen Leben in Berlin den Rücken zu kehren und in einem alten Haus mitten im Niemandsland völlig neu anzufangen. Doch nicht nur die Renovierung stellt eine Herausforderung dar, auch die Verwirklichung ihres Traumberufes, Verhaltenstherapeutin für Hunde, läuft nicht ganz reibungslos ab.

Noch dazu kommt ihre beste Freundin Suzi, die bei einem Plattenlabel arbeitet, auf eine wahnwitzige Idee. Sie will Eddi Markgraf, der Sänger von „Damn Silence“, zu Anna schicken, damit er sich bei ihr von seinen gesundheitlichen Problemen erholen kann. Da Anna selber ein großer Fan der Rockband ist, fiebert sie dem Treffen mit ihrem Lieblingssänger schon entgegen – das entwickelt sich jedoch ganz anders als gedacht … –Quelle

Weiterlesen