{Rezension} Marthas Widerstand von Kerry Drewery

Autor: Kerry Drewery
Titel: Marthas Widerstand
Seitenanzahl: 447 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe; One
Preis: 16,00 Euro (Hardcover) //hier//
Erscheinungsdatum der Erstausgabe:
16.03.2017
Teil einer Reihe?
Ja

 

 

Klappentext

Martha ist des Mordes angeklagt und sitzt in der ersten von sieben Zellen. Sieben Tage lang stimmt das gesamte Volk darüber ab, ob sie freigesprochen oder in die nächste Zelle verlegt wird. Die Zellen werden dabei immer kleiner, genauso wie Marthas Chancen auf einen Freispruch. Denn die Umfragen zeigen, dass der Großteil der Bevölkerung sie sterben sehen will. Doch was wäre, wenn Martha genau darauf spekuliert?
Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt, bei dem es um viel mehr als ein einzelnes Menschenleben geht …
Quelle

Meine Meinung

halber-roboterDie Idee des Buches

Die Idee des Buches ist wirklich toll. Es handelt von einer dystopischen Welt, in der mit Hilfe von Technik über Leben und Tod von Straftätern entschieden wird. Jede vom Volk abgegbene Stimme zählt. Es wird schon im Klappentext deutlich, dass es sich um eine gesellschaftskritische Geschichte handelt. Was jedoch sehr klischeehaft ist, dass es wieder ein Jugendlicher ist, der die Gesellschaft aufrütteln möchte. Das gibt es heute in jeder Dystopie und ist sonderlich kreativ. Ich möchte Helden, die auch eine böse Seite haben und keine Ahnung haben, dass sie Helden sind und auch Helden, die keine Helden sein wollen. Doch sie möchte es unbedingt.

 

 

Der Aufbau der Geschichte

Der Aufbau ist verwirrend. Es gibt mehrere Erzählsichten, mehrere Handlungssträngen und in der Zeitform wird auch immer wieder rumgesprungen. Keine gute Vorraussetzung für eine gute Bewertung in dieser Kategorie.

Was mir am Aufbau gut gefällt ist, dass der Leser keine Ahnung hat was Martha getan hat und was sie dazu bewegt hat. So konnte ich als Leser mitraten. Leider wurde das aber auch viel zu lang gedehnt und man wusste einfach schon sehr schnell in welche Richtung es gehen würde (Achtung Spoiler: Dass die Hauptperson aus Liebe eine solche Last auf sich genommen hat, ist mir viel zu klischeehaft. Das gab es schon zu oft und als ich es heraus gefunden hatte, ist vieles langweilig geworden.).

Ich finde es gut eine Geschichte aus mehreren Perspektiven zu verfolgen, doch dieses Buch hatte damit einige Schwierigkeiten. So fand ich die Perspektive der Therapeutin, die von Martha und den Ablauf der „Show“ ausreichend und empfand die weiteren als irrelevant. Sie waren teilweise unnötig und/ oder nahmen die Spannung aus der Situation, was wirklich schade ist.

Zu dem Ablauf der „Show“ möchte ich allerdings auch noch etwas hinzufügen. Das war unglaublich unrealistisch, egal ob man jetzt von dem Ablauf oder von den Dialogen spricht. Nichts an dieser „Show“ fühlte sich echt an und viele Dinge wurden mehr als einmal dargestellt. Außerdem gab es auch Kapitel, die dem Leser nichts neues erzählt haben, also die Geschichte nicht voran gebracht haben.

Zu den verschiedenen Erzählformen komme ich jetzt. Ich fand die Erzählerwechsel nicht immer verwirrend, aber zu oft für ein gutes Buch. Immer weider wird zwischen der Vergangenheit und der Zukunft gewechselt, wobei man manchmal aus den Augen verliert, welche Emotionen und Gedanken sie in der Gegenwart hat und welche in der Vergangenheit. Das passt zwar schon ein wenig zu einer „verrückt-machenden-Gefangenschaft“, aber das kann man besser rüberbringen, als den Leser aus dem Lesefluss zu reißen.

 

Die Charaktere

Die Charaktere waren mir zu weit weg. Ich wusste nicht genug, um mich mit ihnen zu identifizieren beziehungsweise um mich für sie zu begeistern. Ja, ich hatte Mitleid mit Martha und wurde mit ihr zusammen immer mal wieder sehr emotional, aber sie ist (wie die anderen Charaktere in dem Buch) kein besonderer Charakter, der mir jetzt noch lange in Erinnerung bleiben wird. Weder durch ihre Gedanken, noch durch ihr Handeln oder anderweitig.

Über die anderen Charaktere in dem Buch erfährt man noch weniger. Dadurch bleibt immer eine gewisse oberflächliche Stimmung, mit der ich mich in einem Buch einfach nicht anfreunden kann.

 

halber-roboterDie Spannung bzw. ob mich das Buch gefesselt hat

Am spannensten waren tatsächlich die ersten Seiten und die letzten. Ansonsten wurde die Geschichte zwischendurch langweilig und eintönig. Da ich allerdings anfangs sehr mit Martha mitgefiebert habe und unbedingt wissen wollte was sie in das Gefängins gebracht hatte, habe ich das Buch bis spät in die Nacht gelesen. Ich kann mir allerdings auch vorstellen, dass andere schnell das Interesse verlieren, da es irgendwann nicht mehr spannend genug ist.

 

 

halber-roboterDie Schreibweise

Die Schreibweise ist – passend zu dem Buch – sehr jugendlich, aber reißt einen manchmal durch einen umständlichen Satzbau aus dem Lesefluss. Dazu gehören auch die Erzählwechsel (s.o.).

 

Sonstiges

  • Das ist die erste dystopische Welt, die ich nicht im Ansatz nachvollziehen kann. Es wird einfach viel zu wenig über die Gründe gespschrieben, wie es zu dieser „Volksabstimmun“ kommen konnte. Die wenigen Hinweise darauf, sind unschlüssig und ergeben teilweise keinen Sinn. Ich kann mir absolut nicht vorstellen, wie aus unserer heutigen Justiz, ein solches System entstehn sollte. Und dazu sollte ich hinzufügen, dass ich deutlich weniger Probleme mit Dystopien wie „Die Tribute von Panem“ habe, als mit dieser Geschichte.

 

Fazit

Eine Geschichte mit viel Potenzial, welches nicht ausgeschöpft wurde. Durch eine verwirrende Erzählweise und „kalte“ Charaktere, kann man nur sehr schwer eine Beziehung zu der Geschichte aufbauen. Außerdem sorgt die fehlende Historie für eine unrealistische Welt.

Deswegen bekommt das Buch von mir 1,5 Sterne.

★ ☆

Vielen Dank…

an netgalley.de und dem Verlag One, die mir das Buch als Rezensionsexemplar bereitgestellt haben.

Schriftzug Lele3

{Rezension} Perfect von Cecelia Ahern

Abstract background with a geometric design

Design by: Freepik

Autor: Cecelia Ahern
Titel: Perfect – Willst du die perfekte Welt?
Seitenanzahl: 480 Seiten
Verlag: FJB
Preis: 18,99 Euro (Gebunden) //hier//
Erscheinungsdatum der Erstausgabe:
17. November 2016
Teil einer Reihe?
Ja

 

Klappentext

Celestine wurde als „fehlerhaft“ gebrandmarkt, sie gehört nun zu den Menschen zweiter Klasse. Doch statt sich den strikten Regeln des Systems zu unterwerfen, flieht sie. Denn Celestine ist auch ein Symbol der Hoffnung für alle anderen Fehlerhaften.
Gelingt es ihr, den grausamen Richter Crevan zu überführen? Das wäre die Chance auf einen Neuanfang für die Fehlerhaften. Aber gibt es auch für ihre große Liebe eine neue Chance?
Für Celestine geht es um alles – um Gerechtigkeit für sich selbst und alle anderen und um eine lebenswerte Zukunft.

Quelle

Meine Meinung

(Enthält Spoiler zu Teil 1! Rezension Teil 1)

 

ganzer-roboterDie Idee des Buches

Vom ersten Band war ich total begeistert und die Idee hinter dem zweiten Buch finde ich sehr gut. Sie muss sich schließlich verstecken und wie es in einer Dystopie üblich ist, möchte sie alle Menschen befreien. Wirklich gut finde ich auch, dass man selbst als Leser immer wieder hinters Licht geführt wird und man nicht mehr weiß wem man vertrauen kann.

 

ganzer-roboterDer Aufbau der Geschichte

Beim zweiten Teil schließt das Buch fast nahtlos an dem ersten an. Zwischen den Bänden liegt nicht viel Zeit und alles wichtige wird erzählt. Zusätzlich werden alle Dinge aus dem ersten Teil zusammengefasst. Das könnte für einige vielleicht etwas langweilig sein, wenn man die Bücher direkt nacheinander liest. Doch falls man die Reihe zwischenzeitlich pausiert, braucht man keine Angst zu haben, wenn man über die wichtigsten Dinge nicht informiert wird.

Außerdem finde ich die Kapitelunterteilung auch hier wirklich gut. Ein paar Aussagekräftige, kurze Kapitel – nicht länger als eine Seite – und auch die „normalen“ Kapitel haben eine gute Länge. So kann man zwischenzeitlich gut pausieren, ohne mitten im Kapitel hängen zu bleiben.

 

ganzer-roboterDie Charaktere

Im ersten Teil habe ich ein paar Schwierigkeiten mit Celestine gehabt, aber das ist im 2. Teil gar nicht mehr der Fall gewesen. Ich kann mich zwar nicht zu 100% mit ihr identifizieren, aber schlimm fand ich das nicht. Zwischendurch kam sie mir naiv vor, aber um etwas zu gewinnen muss man auch etwas riskieren. Ich wüsste auch nicht, wie sie es anders hätte lösen sollen.

Diesmal kommt Carrick öfter zu Wort und eine besondere Bindung entsteht zwischen ihm und Celestine. Er steht aber nach wie vor nicht im Vordergrund und ich hatte nicht das Gefühl, dass er der zweite Hauptcharakter ist.

Wirklich toll fand ich, dass viele Personen die Celestine kennengelernt hat plötzlich eine andere Seite von sich zeigen und sowohl Celestine als auch ich manchmal nicht fassen konnten, was da gerade passiert.

 

ganzer-roboterDie Spannung bzw. ob mich das Buch gefesselt hat

Auch der zweite Teil ließ sich super leicht und schnell lesen und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Viele Szenen waren sehr spannend und einige konnten mich durch das erschreckende Verhalten der Gilde beziehungsweise von Richter Crevan fesseln.

 

ganzer-roboterDie Schreibweise

Begeistert von dem ersten Teil, habe ich gehofft, dass der zweite Teil in genau dem selben Stil geschrieben ist. Zum Glück wurde ich nicht enttäuscht und schnell konnte mich die Autorin in einen Lesefluss ziehen. Ich habe das Buch sozusagen in mich aufgesaugt.

 

Sonstiges

+ Durch das teils unerwartete Verhalten der Charaktere, kam es zu unvoraussehbaren Wendungen, die mir wirklich gut gefallen haben.

+ Was ich erwartet hatte war eine weitere Dystopie bei der sich die Liebesbeziehung in den Vordergrund stellt, aber ich wurde positiv überrascht. Es gibt einige romantische Szenen, aber die haben für Abwechslung und mich nie gelangweilt.

+ Bei Mehrteilern kommt es oft vor, dass es einen Qualitätsverlust gibt. Zum Glück ist das bei dieser Fortsetzung nicht passiert. Sowohl die Schreibweise als auch alles andere blieb gleich/ ähnlich und das begeistert mich immer noch.

– Das Auftreten von Art hat mich in keiner Weise überrascht und wie er aufgetreten ist auch nicht. Das ist für meinen Geschmack leider viel zu typisch für eine Dystopie.

 

Fazit

Von einem Qualitätsverlust keine Spur – diese wundervolle Fortsetzung (und mit ihr das Ende einer Reihe) konnte mich durch ihre Spannung noch ein wenig mehr überzeugen als der Vorgänger, was mich wirklich überrascht hat. Die Charaktere bleiben verschieden, realistisch und einzigartig. Diese Reihe kann ich jedem Dystopie-Fan empfehlen und solche die es gerne werden wollen 😉

Deswegen bekommt das Buch von mir 5 Sterne.

★ ★ ★ ★ ★


Rezensionen von anderen Bloggern:

 

Schriftzug Lele3

{Rezension} Flawed von Cecelia Ahern

rezensionsbild-flawed

Design by: Freepik.com

Autor: Cecelia Ahern
Titel: Flawed – Wie perfekt willst du sein?
Seitenanzahl: 480 Seiten
Verlag: FJB
Preis: 18,99 Euro (Gebunden) //hier//
Erscheinungsdatum der Erstausgabe: 2
9. September 2016
Teil einer Reihe?
Ja

 

Klappentext

Celestines Leben scheint perfekt: Sie ist schön, bei allen beliebt und hat einen unglaublich süßen Freund.
Doch dann handelt sie in einem entscheidenden Moment aus dem Bauch heraus. Und bricht damit alle Regeln. Sie könnte im Gefängnis landen oder gebrandmarkt werden – verurteilt als Fehlerhafte.
Denn Fehler sind in ihrer Welt nicht erlaubt. Nichts geht über die Perfektion. Auch nicht die Menschlichkeit. Jetzt muss sie kämpfen – um ihre eigene Zukunft und um ihre große Liebe.

Quelle

Weiterlesen