[REZENSION] Auf den ersten Blick verzaubert – Sonja Kaiblinger

Auf den ersten Blick verzaubert - Sonja Kaiblinger

 

Buch: Auf den ersten Blick verzaubert

Autorin: Sonja Kaiblinger

Reihe: ja, Trilogie

Erschienen: Februar ’18

Original: Deutsch

ISBN-Nr.: 13: 978-3-86272-067-5

 

Klappentext: 

Verwandlung garantiert, verlieben nicht ausgeschlossen. Bis zu diesem Freitag war in Ophelias Leben alles stinknormal, so normal, wie es eben sein kann, wenn man drei Tanten und eine Zwillingsschwester hat, die sich spontan in Clownfische oder die Kellnerin verwandeln. Ophelia, 15, hat genug damit zu tun, das Chaos in Schach zu halten, und das wirklich Letzte, was sie wollte, war, diese magische Gabe ebenfalls zu bekommen. Vielleicht hilft ihr das Verwandeln ja dabei, sich ihren Traumtyp Adrian zu angeln? Oder ist sie dafür lieber ganz sie selbst? (Quelle Bild und Text: Dressler-Verlag.de)

 

Meine Meinung:

Ich bin ein grosser Fan der ,,Verliebt in Serie“-Trilogie der Autorin und habe dem Erscheinungsdatum ihrer neuen Reihe schon sehnsüchtig entgegengefiebert. Ihr könnt euch also meine Freude vorstellen, als ich dieses Schätzchen nun endlich in den Händen halten durfte und das ich das Buch in knappen zwei Tagen durchgelesen habe, zeugt von einem weiteren Highlight der Erfolgsautorin. Wieso das Buch aber trotzdem nicht ganz die volle Punktzahl ergattern konnte, erfahrt ihr jetzt.

Charaktere: Ophelia als Protagonistin fand ich zwar mehrheitlich etwas stereotypisch, aber da sie an manchen Stellen anders reagiert als ich erwartet hätte, mochte ich sie sehr. Sie ist lustig und kämpft mit den normalen Problemen eines Teenagers. Ihre Art mit der ganzen, nun doch etwas speziellen Situation umzugehen, hat mich immer wieder zum lachen gebracht. Bei ihrer Zwillingsschwester sieht das etwas anders aus, ich kann mich noch nicht entscheiden ob ich sie mag oder nicht. An manchen Stellen war sie für mich zu arrogant und hinterhältig (obwohl ich da eine Vermutung habe, was wirklich dahinter steckt). Die Tanten der beiden fand ich einfach genial. Ich wünsche mir auch eine Tante Helly. Auch die beiden anderen Tanten fand ich sehr interessant, und ich bin sehr gespannt wie es mit ihnen weitergehen wird. Cliff, Roger, Amalia, Adrian, und all die anderen Nebencharaktere fand ich gut konstruiert und mit genügend Background ausgestattet. Ich mochte eigentlich alle, auch wenn Cliff zwangshalber ganz oben auf der Liste mitspielt 😉

Vom Aufbau der Charaktere her gibt es gewisse Parallelen zu der Serie ,,Sabrina“, was mir besonders gut gefällt. Sogar das ungewöhnliche Haustier kommt in ,,Auf den ersten Blick verzaubert vor“. Ein Hausschwein namens Mr. Darcy, einfach göttlich.

Inhalt: Die Story selber mochte ich ebenfalls sehr. Die Geschichte um eine Familie mit magischen Fähigkeiten, Geheimnissen, ein paar Intrigen und Liebesgeschichte, generierte für mich ein umfassendes Lesevergnügen, welches sich hoffentlich in den Folgebänden weiterziehen wird. Besonders mochte ich ja den Humor in der ,,Verliebt in Serie“-Reihe der Autorin, und auch der ist in diesem Buch  wieder vorhanden. Er ist zwar weniger vorhanden, aber das ist tut dem Buch keinen Abbruch. Meiner Meinung nach ist er perfekt in die Geschichte eingegliedert, und wird nicht erzwungen.

Ein Kritikpunkt gibt es aber (leider) doch, obwohl das Kritik auf hohem Niveau ist. Um Seite 200 zieht sich die Geschichte etwas, was mich in meinem Lesefluss etwas gebremst hat. Diese Stelle wurde aber durch das Ende wieder aufgeholt. Auf den letzten 50 Seiten nimmt die Geschichte noch einmal Fahrt auf, und von den neuen Entdeckungen bin ich mehr als begeistert. Ich bin sehr gespannt auf die weiteren Bände und durch die Ankündigen der Autorin schon sehr aufgeregt.

Aufmachung: Das Buch ist eine Augenweite, da es mit so viel Liebe zum Details gestaltet wurde. Nicht nur passt das Buch farblich perfekt zu den anderen Büchern der Autorin, jeder neue Kapitelanfang wurde mit Sternen verziert und auf manchen Seiten finden sich kleine Überraschungen bei der Seitenzahl. Ein grosses Lob an den Verlag für diese Leistung.

Schreibstil:  Die Geschichte lässt sich leicht und flüssig lesen, was durch den angenehmen und einfachen Schreibstil gefördert wird. Besonders lustig fand ich die zahlreichen Verweise auf diverse andere Bücher, Serien und Filme.

Fazit: Ein toller Auftakt von einer tollen Autorin, welcher Lust auf mehr macht. Von mir gibt es 4.5/5 Sternen.

 

Schriftzug Laura

 

 

Advertisements

[KURZREZENSIONEN] Geekerella und Plötzlich Banshee

In dieser Kategorie landen Bücher, welche man schon vor ein paar Wochen gelesen hat (und seither nicht rezensiert hat) oder solche, bei welcher man irgendwie nicht so recht weiss, was man schreiben soll. Die Idee zu dieser Kategorie stammt von ,,Tanjas Rezensionen“ 🙂

Geekerella - Ashley Poston

 

Buch: Geekerella

Autorin: Ahsley Poston

Reihe: Nein

Original: Englisch

Erschienen: April ’17

 

Meine Meinung:

,,Geekerella“ ging 2017 v.a. bei den englisch Bookstagrammer und Booktuber herum. Da der Klappentext nach einer süssen, leichten und modernen Cinderella-Adaption klang, wollte ich es unbedingt lesen. Obwohl mich das Buch gut unterhalten konnte und ich an manchen Stellen grinsen musste, war ,,Geekerella“ im Durchschnitt nicht die beste Geschichte. Die Liebesgeschichte war mir zu seicht und ohne wirkliche Gefühle beschrieben. Meiner Meinung nach hätte das Buch auch gut ohne den Prinz funktioniert, aber es ist nun mal eine Cinderella-Adaption und da gehört die Liebesgeschichte halt dazu. Mit den Charakteren hatte ich auch so meine Mühe. Ella war mir sympathisch aber an manchen Stellen waren ihre Handlungen für mich nicht nachvollziehbar. Ihre ständigen Achterbahngefühle waren mir zu viel Drama und das soll schon was heissen.  Ihr ,,Prinz“ war mir nicht wirklich sympathisch und passte meiner Meinung nach nicht zu ihr. Die Anzahl der Nebencharaktere war enorm und viele davon hätte man gar nicht gebraucht. Zudem wurden v,a, gegen Ende des Buches sehr viele Nebengeschichte erzählt, die für die Hauptgeschichte eigentlich nicht relevant gewesen wären. Die Story selber war interessant und für einen Fangirl nachvollziehbar, leider war sie aber an manchen Stellen etwas zäh und unnötig in die Länge gezogen. Was man sicher nicht bemängeln kann ist die Tatsache, dass sie an manchen Stellen etwas vorhersehbar war.

Fazit: Tolle Idee die leider nicht ganz nach meinen Vorstellung umgesetzt wurde. von mir gibt es 3/5 Sternen.

 

Plötzlich Banshee - Nina MacKay

Buch: Plötzlich Banshee

Autorin: Nina MacKay

Reihe: nein

Original: Deutsch

Erschienen: September ’16

 

Meine Meinung:

Seit Teen Wolf bin von der Sage nach der irischen Todesfee fasziniert und fühlte mich beim Titel angesprochen. Leider hat mich das Buch enttäuscht. Alana als Hauptcharakter war teilweise echt nervend. Ständig dreht sich die Geschichte nur um den heissen und unwiderstehlichen Polizist, mit dem sie aber ja nicht zusammenkommen kann. Dieses ganze Drama um diese Liebesgeschichte war ein Grund warum ich das Buch fast abgebrochen hätte. Es ist ja nicht so, dass überall Leute ermordet werden und sie besseres zu tun hätte als ständig darüber nachzudenken, wie toll seine Arme und sein Körper doch sind.  Ein weiterer Grund ist die gezwungene Tollpatschigkeit der Protagonistin. Es war einfach unnötig und mühsam, andauernd mit ihr von einer peinlichen Situation in die nächste zu schlittern. Kritikpunkt Nummer drei sind die Klischees. Der beste Freund der in sie verliebt ist? Check, der heisse Mann denn sie aber nicht haben kann, an den sie aber immer denken muss? Check, der bevorstehende Weltuntergang? Check. Ihr fragt euch jetzt sicher warum ich das Buch nicht abgebrochen haben. Ehrlichgesagt hatte ich kein anders Buch dabei und darum habe ich es fertiggelesen. Das Ende war dann das Sahnehäubchen inkl. Kirsche, ACHTUNG SPOILER: es wird nur ganz kurz um den toten Freund getrauert, denn schliesslich hat man ja jetzt den Freund. (Jep, ein Happy-End gibt es auch noch). Eine Sache muss ich der Autorin aber lassen: hätte man die unnötige Liebesgeschichte, den drohenden Weltuntergang und die Tollpatschigkeit weggelassen, wäre es eine wirklich gute Geschichte gewesen. Ich mochte den Fantasyanteil darin, auch wenn es sicher nicht die originellste Idee gewesen ist.

Fazit: Eine tolle Grundstory die leider durch so viel unnötiges zerstört wurde. Von mir gibt es 2/5 Sterne.

 

Schriftzug Laura

 

 

[LET’S TALK ABOUT] Bücher, welche mich enttäuscht haben

Es gibt unzählige Bücher auf dem Markt, welche von vielen in den Himmel gelobt werden und bei mir leider nicht das gleiche Gefühl ausgelöst haben. Dieser Beitrag widme ich deshalb den 5 Bücher, oder Bücherreihen, welche mich zutiefst enttäuscht haben.

Platz 5: Magnus-Chase-Reihe

20180208_140030

Ich bin ein sehr grosser Rick Riordan Fan und habe sämtliche Mythologie-Bücher von ihm gelesen. Percy Jackson und die beiden Spinn-Offs ,,Helden des Olymp“ und ,,Apollo“ gehören zu meinen Lieblingsbüchern. Ihr könnt euch also vorstellen, wie begeistert ich war als ich die Serie rund um die nordischen Götter gesehen habe, welche Comicfans ja bereits in Thor kennenlernen konnten. Leider hat mich Magnus Chase aber nicht so mitgerissen, wie die anderen Reihen. Ich fand die Geschichte etwas zäh, nicht so durchdacht und irgendwie auch nicht so witzig wie die Anderen. Jedoch werde ich den Abschlussband lesen, um für mich die Reihe abschliessen zu können.

Platz 4: Night-School-Reihe

20180208_142135

Die Night-School-Bücher sind mir immer wieder begegnet und haben mich von der Thematik her total angesprochen. Mysteriöses Internat mit Geheimnissen und Mordfällen? Gebt mir noch eine warme Schokolade und Herbstwetter dazu und ich bin dabei. Band 1-3 habe ich so schnell weggelesen, wie die warmen Semmeln beim Bäckerei verkauft werden. Als dann die grosse Auflösung im vierten und fünften Band kam, war ich mehr als enttäuscht. Dieser riesige Spannungsbogen und das kontinuierliche aufbauen einer grossen Sache, liess mich etwas grösseres mit dem gewissen *OMG*-Faktor erwarten, was leider dann nicht kam. Die ganze Auflösung was hinter dem Internat steckt war für mich die Spannung nicht wert und hat mir die Reihe total kaputt gemacht. Ich sass nur da und dachte mir, echt jetzt?! DAS steckt hinter all dem?? Schade.

Platz 3: Lux-Reihe

20180208_140324

Jeder aber wirklich JEDER hat diese Reihe gelesen. Ich fühlte mich dazu gezwungen, die Reihe zu lesen. Ehrlicherweise waren Band 1 und 2 gar nicht mal sooo schlecht und Band 4 war sogar richtig spannend. Jedoch hat die Reihe ja noch Band 3 und 5 und boah, diese beiden Bücher waren ja mal so was von schlecht. Dieses ständige Liebesdrama und sorry für die Wortwahl, rumgevögel im Buch war eine Katastrophe. Wir werden von einer Behörde gejagt und sollte vielleicht flüchten? Ach egal, lass es uns hier tun und da und wow hier haben wir noch ein paar leere Seite zwischen zwei Gefechten, dir wir auch noch für das Nutzen. Ich hätte mich beim lesen am liebsten übergeben. Nicht nur das die Autorin dadurch die Geschichte, welche durchaus Potential gehabt hätte, in eine schlechte  New-Adult Geschichte abgewandelt hat, nein, sie setzte die ganze Reihe regelrecht in den Sand. Nun werden die ganzen Bücher auch noch aus Daemons Sicht raus gebracht, also ich weiss ja nicht was da falsch läuft.

Platz 2: Wo das Dunkel schläft

20180208_135914

Wer meine Instagram-Seite kennt weiss, das ich die Wen der Raabe ruft-Reihe vergöttere. Ich liebe, liebe, liebe die ersten zwei Bände und durch ihre spezielle Art werden sie auf ewig zu meinen absoluten Lieblingsbüchern gehören. Der dritte Band war ja dann leider nicht mehr so gut, aber mit dem vierten Band hat für mich die Reihe einen absoluten faden Beigeschmack erhalten. Der letzte Band war eine Katastrophe. Es war rein gar nichts mehr von der mystischen, poetischen, leicht grusseliger Stimmung übrig. Ich mochte weder den Ausgang der Geschichte, noch das Ende von Gansey’s-Geschichte. Es war eine reine Enttäuschung. Zum Glück arbeitet die Autorin an einer Trilogie über meinen Lieblingscharakter und ich hoffe die wird wieder besser.

Platz 1: Lady Midnight

20180208_135758

Platz Nr. 1 belegt Lady Midnight und ich weiss das viele mich für das kritisieren werden, aber ich fand das Buch GRAUENHAFT(!!). Es hatte rein gar nichts mehr von der Shadowhunter-Welt in sich und drehte sich partout nur um die (verbotene) Liebesgeschichte zwischen Emma und Julian. Ich fand das Buch langweilig, einfallslos und so gar nicht Cassandra Clare like. Der einzige Lichtblick war für mich das Ende mit dem bösen Cliffhanger. Auf dem Blog gibt es eine Rezi zu dem Buch, es war 2016 der Flop des Jahres. Lord of Shadows war übrigens dann wieder ein vier Sterne Buch. Obwohl ich den nächsten Band lesen werde, freue ich mich nicht so sehr auf dieses Buch. Keine Ahnung was da passiert ist.

 

Hasst ihr mich jetzt oder seit ihr zum Teil auch meiner Meinung? 🙂

 

Schriftzug Laura

[NEUZUGÄNGE] Klassiker oder wie auch ich den B&N-Leatherbounds verfallen bin

Seit ich letzten Sommer per Zufall eine ledergebundene Ausgabe von ,,American Gods“ von Neil Gaiman gefunden habe, wollte ich unbedingt mehr von diesen wunderschönen Ausgaben haben. Es trifft sich also gut, das B&N viele Klassiker in diesen Ausgaben auf den Markt bringen.

PETER PAN

20180206_115711

Ich habe mich für diese Ausgabe entschieden, da sie sowohl die Geschichte wie auch interaktive Elemente enthält, welche man ausklappen kann. Von dieser Reihe gibt es noch zwei andere und obwohl ich nun diese Ausgabe habe, welche ich liebe, werde ich wahrscheinlich noch andere kaufen. Ich bin und bleibe halt eine Büchersammlerin.

KÖNIG ARTUS

20180206_115849

Die Sage rund um König Artus, den heiligen Gral und das Schwert Excalibur haben mich schon immer fasziniert. Und wer kann zu dieser Ausgabe den schon nein sagen? Sie enthält Illustrationen und ist wunderschön aufgemacht.

ARABISCHE NÄCHTE UND GRIMM-MÄRCHEN

20180206_114920

Seit ,,Rosen, Zorn und Morgenröte“ erschienen ist, sind alle wieder im tausend-und-eine-Nacht-Fieber. Ich habe das Buch nicht gelesen und werde dies wahrscheinlich nicht tun. Jedoch habe ich schon viele Geschichten über Aladdin, Ali Baba und die vierzig Räuber oder fliegende Teppiche gehört. Klare Sache das ich auch dieses Buch einpacken musste.

Ich liebe Märchen und bin ein grosser Once Upon A Time -Fan. Leider kenne ich aber nicht alle Märchen, sondern nur die bekanntesten. Das möchte ich nun ändern.

DER ZAUBERER VON OZ DER MIT ROBIN HOOD IRISCHE SAGEN ENTDECKTE

20180206_115502

Irische Sagen und Mythen durften dank Teen Wolf bei mir einziehen. Schliesslich ist die Banshee eine irische Todesfee und ihre Sage wird in diesem Buch ebenfalls erzählt.

Mit der Zauberer von OZ bin ich aufgewachsen, da meine Mom diese Geschichte liebt. Leider habe ich nach dem Kauf erst festgestellt, das meine Ausgabe nur die ersten fünf Geschichten enthält und Band zwei leider vergriffen ist. 😦

Die Ausgabe von Robin Hood ist ähnlich aufgebaut wie die von König Artus. Ich bin sehr gespannt, wie mir die Geschichte gefällt.

HANS CHRISTIAN ANDERSEN UND JULES VERNE

20180206_115331

Die Märchen von Hans Christian Andersen durften bei mir einziehen, weil ich wie oben schon steht Märchen liebe.

Jules Verne ist DER Autor für spannende Geschichte aus dem 19 Jahrhundert. Da ich die Verfilmungen zu in 80 Tagen um die Welt, die Reise zur geheimnisvollen Insel und die Reise zum Mittelpunkt der Erde gesehen habe, durften nun auch die Buchvorlagen einziehen.

NARNIA

2017-12-05 19.44.41

Seit der ersten Buchverfilmung wollte ich die Bücher haben. Leider habe ich aber bis jetzt keine schöne Ausgabe der Geschichten gefunden. Als ich dann endlich diese Ausgabe gefunden habe, war sie leider ausverkauft. Zum Glück konnte ich sie zu einem anständigen Preis von einer Drittperson kaufen. Mittlerweile werden manche Ausgaben für 50 000 (!!) angeboten. Verrückt.

 

Habt ihr eine Ausgabe von den B&N?

Schriftzug Laura

 

 

[REZENSION] The Isle of the Lost – Melissa de La Cruz

The Isle of the Lost: A Descendants Novel - Melissa De la Cruz

 

Buch: The Isle of the Lost

Autorin: Melissa de la cruz

Originalsprache: Englisch, auf Deutsch erhältlich

Erschienen: Mai ’15

Reihe: Ja, bis jetzt sind es drei Bücher und 2 Filme

Klappentext: 20 years ago, all the evil villains were banished from the kingdom of Auradon and made to live in virtual imprisonment on the Isle of the Lost. The island is surrounded by a magical force field that keeps the villains and their descendants safely locked up and away from the mainland. But hidden in the mysterious Forbidden Fortress is a dragon’s eye: the key to true darkness and the villains‘ only hope of escape. Only the cleverest, evilest, nastiest little villain can find it… who will it be? Why, Maleficient of course! (Quelle: Thalia)

Meine Meinung

Obwohl ich vielleicht nicht zu der eigentlichen Zielgruppe der ,,Descendants“-Filme auf dem Disneychannel zähle, konnten mich die beiden Filme dennoch sehr gut unterhalten. Ich stehe halt eben auf Märchen und überall wo Märchen drin ist. Als ich raus gefunden habe, das es zu den Filmen auch noch eine Buchreihe gibt, musste zumindest der erste Teil davon einziehen. Wie er mir gefallen hat, und ob ich die restlichen Bücher kaufen werden, erfahrt ihr jetzt.

Charaktere: Im Buch geht es wie im Film auch, um die vier Jugendlichen Mal, Jay, Carlos und Evie, deren Eltern die Bösewichte Maleficient, Jafar, Cruella de la Vil und die böse Königin sind. Obwohl alle vier Jugendlichen von anderen Bösewichten abstammen, haben sie doch eines gemeinsam: ihnen allen fehlt die Liebe, welche ihnen von ihrem jeweiligen Elternteil nicht gegeben wird. Alle vier suchen im ganzen Buch eigentlich nach Anerkennung und Bestätigung der Eltern, da ihnen immer wieder gesagt wird das sie eine grosse Enttäuschung sind. Im Grunde sind sich die Figuren alle ähnlich und haben einen ähnlichen Beziehungsaufbau. Jedoch schafft es die Autorin jedem Charakter eine besondere Eigenschaft zu geben, welche ihn trotzdem von den anderen unterscheidet. Die Bösewichte waren meiner Meinung nach im ganzen Buch viel zu untätig und an manchen Stellen viel zu träge um überhaupt in der Geschichte aufzutauchen. Als Zusatzfeature gibt es immer wieder Kapitel von Ben, dem Königssohn auf dem Festland. Seine Kapitel fand ich leider etwas unnötig und der Sinn dieser hat sich mir bis zum Schluss eigentlich nicht eröffnet. Wahrscheinlich sind seine Kapitel eingebaut worden, da es sein Beschluss war die Bösewichtkinder nach Auradon zu holen.

Inhalt: Das Buch ist eine Vorgeschichte zum ,,Descendants“-Film von Disney, und so sind die Bösewichten auch hier schon auf der Insel der Verlorenen gefangen. Die Idee einer solchen Insel fand ich wirklich interessant, auch wenn man meiner Meinung nach viel mehr hätte herausholen können. In der ersten Hälfte des Buches lernt man zuerst alle Figuren und die Eltern kennen. Danach beginnt die grosse Suche nach Maleficient’s Zepter und schon war die Geschichte zu Ende. Besonders die erste Hälfte hätte man kürzen können, da eigentlich vier Mal die gleiche Geschichte erzählt wurde. Dafür hätte man das Ende viel mehr ausbauen und mit einem bessern Cliffhanger versehen können.

Aufmachung: Das Buch ist wirklich toll aufgemacht. Vor jedem neuen Teil des Buches gibt es ein Zitat aus den Originalmärchen und das Cover ist ein Traum.

Schreibstil: Ich habe das Buch in Englisch gelesen und obwohl ich ein paar Wörter nicht verstanden habe, war die Geschichte gut verständlich. An manchen Stellen war es aber ziemlich zäh und unnötig mühsam beschrieben, was einerseits am Schreibstil lag und andererseits am Inhalt.

Fazit: The Isle of the Lost hat eine grandiose Grundidee, welche an manchen Stellen etwas besser ausgebaut hätte sein können. Da ich den Film aber gesehen habe und somit einiges dadurch besser verstehe, bekommt das Buch von mir 3.5/5 Sterne. Wahrscheinlich werde ich die anderen Teile der Reihe irgendwann auch noch lesen.

 

Schriftzug Laura

[FILMREVIEW] Voldemort – Origins of the heir

Als ich zum ersten Mal das Gerücht über einen Vorfilm zu Harry Potter gehört habe, war ich Feuer und Flamme. Mein erster Eindruck vom Trailer war eigentlich positiv, auch wenn man ihm natürlich angemerkt hat, dass es ein Fanfilm ist. Vor zwei Wochen kam dann der richtige Film raus und nun wird es Zeit für meine Meinung.

Meine Meinung:

Inhalt: Da ich mir im Vorfeld keine Erwartungen gemacht hatte, ging ich ziemlich offen an die knapp 53 Minuten heran. Vom Inhalt her lässt sich der Film irgendwo zwischen Grindelwalds Kampf und dem ersten Erstarken von Voldemort einordnen. Leider muss ich aber sagen, dass mit der Plot nicht so gut gefiel. Teilweise waren unglaublich viele Logikfehler drin und Äusserungen, welche mit den ,,richtigen“ Harry Potter-Büchern nicht übereinstimmen. Dennoch waren v.a. die letzten 5 Minuten sehr spannend und konnten durch einen Spannungsbogen noch einmal Pluspunkte sammeln.

Figuren: Das Hauptmerk des Films liegt, wie schon dem Titel zu entnehmen ist, auf den vier Nachkommen der grossen Hogwarts-Gründer. Besonders im Vordergrund steht natürlich Voldemort, alias Tom Marvolo Riddle, und Grisha McLaggen. Beide Schauspieler (oder sind es Laienschauspieler?) waren sehr überzeugend, und wurden ihren jeweiligen Figuren gerecht. Lediglich die beiden Anderen waren mir zu blass und verkörperten meiner Meinung nach die falschen Eigenschaften für ihr jeweiliges Haus.

Effekte: Obwohl der Film für einen Fanfilm sehr gut gemacht ist, sind die Effekte natürlich nicht mit denen der Hauptfilme zu vergleichen. Besonders gestört hat mich aber die Synchronisation. Der Film ist im Original auf Italienisch gesprochen und wahrscheinlich im Nachhinein mit den englischen Stimmen übersprochen worden. Leider passen die Stimmen und die Sprachbewegungen an manchen Stellen überhaupt nicht zusammen.

Musik: Besondere Musik gibt es im Film keine.

Fazit: Voldemort – Origins of the heir ist ein gelungener Fanfilm, welcher mit ein paar Tonproblemen und Logikfehlern zu kämpfen hat. Trotzallem würde ich dem Film 3 von 5 Sternen geben.

 

Schriftzug Laura

 

[REZENSION] Rette mich nicht – Rahel Hefti

*Ich habe das Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar bekommen. Dafür möchte ich mich hier auch noch mal bedanken :)*

 

Buch: Rette mich nicht

Autorin: Rahel Hefti

Erschienen: November ’17

Originalsprache: Deutsch

Reihe: wer weiss 🙂

Verlag: Literaturwerkstatt

 

 

Klappentext:

»Das Böse schlummert in uns allen. Es ist unsere Entscheidung, ob wir es zähmen oder nicht.«
Darian Capriati ist böse, davon sind alle überzeugt. Über ein Jahr ist es her, seit er sich von seinen Freunden abgewendet und einen Weg aus roher Gewalt eingeschlagen hat. Alle fürchten sich vor ihm, und nur eine glaubt an seine gute Seite: Ex-Freundin Ellen.
Als der Münchener Ben zu Besuch kommt und sich in Ellen verliebt, droht die Sache zu eskalieren. Ist Darian ein eifersüchtiger Psychopath oder steckt mehr dahinter? Um der Sache auf die Spur zu kommen, müssen Ellen und ihre Freunde tief in der Vergangenheit graben. Was sie dort finden, wird zu ihrem größten Albtraum …

 

Meine Meinung

Charaktere: 

Im Zentrum der Geschichte stehen neben Darian, die vier Freunde Ellen, Marin, Chris, Lara und der deutsche Besucher Ben. Jeder Charakter ist unglaublich gut und detailliert ausgearbeitet und erhält neben der Hauptgeschichte seine eigenen Spielzeit.

Mit Ellen hatte ich die ein oder anderen Probleme. Sie ist die Ex-Freundin von Darian und glaubt immer noch an das Gute in ihm. Daran ist partout auch nichts auszusetzen, dennoch gibt es meiner Meinung nach gewisse Grenzen. Sie hat zwar Angst vor ihm aber sie lässt es sich einfach gefallen das sie von ihm verfolgt, gestalkt und in den Abendstunden regelrecht von ihm überfallen wird. Klar weis man als Leser das es mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Happy-End geben wird, aber etwas naiv ist Ellen schon. Definitiv keiner meiner Lieblingscharakteren.

Ebenso ergeht es mir auch mit Chris und Marin. Ohne die Vorgeschichte zu spoilern, kann ich nicht verstehen wie Chris Darian so schnell vergeben konnte. Das was er ihm angetan hat ist unverzeihlich, egal in was für einer Situation sich Darian befunden hat. Genau das gleiche auch mit Marian. Vielleicht bin ich auch zu streng mit den Charakteren, aber ich persönlich würde Darian nicht so schnell vergeben.

Besonders gut hat mir aber Lara gefallen. Sie ist das absolute Gegenteil von Ellen und lässt sich nicht alles gefallen. Sie ist taff und ihre Probleme lassen sich sehr gut nachvollziehen. Ihre Geschichte fand ich von allen am interessantesten.

Ben als deutscher Besucher fand ich interessant und hat meiner Meinung nach für die ein oder andere Spekulation bezüglich der verzwickten Situation geführt.

Kommen wir zuletzt noch zu Darian. Ich konnte mich durch die knapp 300 Seiten nie entscheiden, ob ich ihn leiden kann oder nicht. Ich tendieren aber eher zu letzterem. Obwohl ich mittlerweile weiss, was vorgefallen ist und seine Absichten kenne, war für mich sein handeln teilweise nicht nachvollziehbar. Besonders die Sache mit Chris bleibt für mich unverständlich. Dennoch hat die Autorin mit ihm ein besonderen Charakter erschaffen, welche die Leserinnen und Leser noch eine Weile beschäftigen wird.

Zu den Nebencharakteren möchte ich aufgrund von Spoilern nicht viel sagen. Jedoch sind auch diese sehr gut ausgearbeitet. Manche davon waren zwar meiner Meinung nach nicht nötig, haben aber geholfen mich beim Lesen auf die falsche Fährte zu führen.

Inhalt: 

Die ersten 2/3 der Buches waren ungelogen ein absolutes Lesehighlight. Nicht nur hat Rahel Hefti eine sehr spannende und mysteriöse Gegenwart geschaffen, sie lässt die Leser auch immer wieder in die falsche Richtung denken. Zudem liebe ich die Atmosphäre, welche mir echt eine Gänsehaut beschwert hat. Alles in allem wäre das Buch mein Jahreshighlight geworden.

Leider war das letzte Drittel überhaupt nicht mein Fall. Die grosse Auflösung, was es wirklich mit Darian und seinem Verhalten auf sich hat, hat mich fast ein wenig enttäuscht. Es war eine gut durchdachte Story und wirklich gut aber genau das gleiche Gefühl hatte ich bei der NIght-School-Reihe. Der ganze Spannungsbogen und die Atmosphäre haben bei mir das Gefühl auf etwas viel grösseres geweckt, was leider dann nicht der Fall war. Das was Darian erlebt hat, ist immer noch schlimm aber ich hätte mehr erwartet.

Nach der Enthüllung war für mich die Luft ein wenig raus und obwohl es zum Ende hin noch einmal spannend wurde, konnte es nicht mehr an die ersten 2/3 des Buches anschliessen.

Schreibstil: 

Den Schreibstil der Autorin fand ich sehr gut und hat sich meiner Meinung nach seit ,,Zürich fliegt“ noch einmal verbessert. Obwohl er schon damals echt hammer war.

 

Fazit:

Obwohl ich die ein oder anderen Probleme mit den Charakteren und dem letzten Drittel hatte, werde ich dem Buch aufgrund der richtig abgefahrenen ersten 2/3 4 Sterne geben. Zudem empfehle ich euch die Autorin unbedingt weiter, weil die Bücher von Rahel Hefti echt rocken und ich vielleicht bei manchen Kritikpunkten viel zu empfindlich bin.

 

Schriftzug Laura