[Let’s talk about] Riverdale, Dear White People, Girlboss, Shadowhunter 2b

Es ist mal wieder an der Zeit für ein kleines ,,Let’s talk about“ über Serien. Heute möchte ich unter anderem über eine beendete erste Staffel wie auch über zwei Neustarter reden. Wie immer freue ich mich auf eure Kommentare 🙂

DEAR WHITE PEOPLE

Im Vorfeld zu dieser Serie gab es einigen Wirbel um den Titel und den Trailer dazu. Eine Serie in der eine Afroamerikanerin die Hauptrolle spielt und gegen die nach wie vor bestehende Rassendiskriminierung und Klischees vorgeht, fand ich vom Thema her sehr interessant. Leider hatte ich wohl zu grosse Ansprüche an die Serie, denn schon nach knapp 30 Minuten der ersten Folge habe ich die Serie für beendet erklärt. Nicht nur das mir die Protagonistin unglaublich unsympathisch ist, nein, es wird auch noch mit einigen gängigen Klischees gespielt. Ein Verhältnis zu einem Weissen? Ernsthaft Leute?!.  Dazu war es einfach langweilig. Der Plot war so langsam und hat nur vor sich hingeplätschert, mir ist mein Zuschauen fast das Gesicht eingeschlafen. Tolles Thema, welches leider in den Sand gesetzt wurde. Ich werde die Serie nicht weiterschauen, aber ich wünsche allen, welchen die Serie gefällt, viel Spass.

Girlboss

Bei diesem Neustart hatte ich keinerlei Erwartungen, weil ich keine Ahnung hatte um was das es eigentlich geht. Brit Robertson habe ich schon in ein paar anderen Produktion gesehen, und finde sie ganz gut. Aber leider hat mir auch dieser Neustart nicht gefallen. 1.) Die Protagonisten ist nicht nur unsympathisch und Rotzfrech (und ich meine hier nicht das ,,gute“ Frech, sondern das nervige) nein, die Serie ist

2.) ebenfalls langweilig. Vielleicht liegt es auch an mir, aber ich konnte mit den ganzen Plot wieder nichts anfangen.

RIVERDALE

Vor kurzem ist die letzte Folge der ersten Staffel von Riverdale auf Netflix erschienen. Riverdale mag ich wirklich sehr gerne, und das obwohl es ein paar sehr typische Klischees einer Kleinstadt erfüllt. Mein Lieblingscharakter ist Betty, weil man merkt, das sie eine andere Persönlichkeit hat als ihr Aussehen vermuten lässt. Wenn ich wirklich nicht ausstehen kann ist Hermine lodge. Das ist eine unglaubliche Kuh und ich hoffe sie bekommt in der zweiten Staffel ihr Fett weg. Ich wette das Ende der 12ten Folge geht auf ihr Konto (oder jemand im Zusammenhang mit ihr). Die erstaunlichste Wandlung hat meiner Meinung nach Bettys Mom gemacht. Am Anfang fand ich diese Frau einfach nur unmöglich, aber so ab der Mitte der ersten Staffel konnte sie mit ihren Handlungen ein paar Pluspunkte sammeln. Der grosse Schocker in der Staffel hat mir zwar an manchen Stellen gefehlt, und ein paar Dinge waren vorhersehbar, dennoch freue ich mich sehr auf Staffel 2, welche schon vor einer Weile (zum Glück) bestätigt wurde. 🙂

SHADOWHUNTER STAFFEL 2B

Diese Woche kam der erste Trailer zum zweiten Teil der zweiten Staffel raus, und ich muss ehrlich gestehen, das ich etwas enttäuscht bin. Selbstverständlich kann man die Serie nicht mit den Büchern vergleichen (die Bücher sind soooo viel besser) dennoch haben die Serienmacher der zweiten Staffel deutliche Fortschritte gemacht. Ich hoffe sehr das die weiteren Trailer etwas besser daher kommen als der erste. Da die Serie nur lose auf den Büchern beruht und viel Story geändert wurde, habe ich keine Ahnung wie sie Sebastian einführen wollen. Ich hoffe bloss, er wird besser als Valentine, den ihn fand ich einfach nur grauenhaft. Nichts gegen den Schauspieler, aber man hat ihm meiner Meinung nach die Rolle nie auch nur ein Bisschen abgenommen. Ich setzte also alle meine Hoffnungen auf Sebastian und seine schauspielerischen Talente.

Was sind eure Meinung dazu?

 

Schriftzug Laura

#Autorinnenzeit – Die Challenge

Frau Schreibseeles Schreibblog

Hei, hallo und herzlich willkommen,

vor einigen Wochen erklärte der Autor Sven Hensel den Mai zum Monat für die Autorinnen, kurz die Autorinnenzeit. Der Hintergrund ist der, dass die Autorinnen mehr Unterstützung finden dürfen und sollen. Mit der Erlaubnis von Sven greife ich die Idee auf und hab daraus eine ganze Challenge gemacht.

Kurze Vorgedanken

Vor einigen Wochen las ich einen Beitrag über eine amerikanische Buchhandlung. Dort machte sich eine Mitarbeiterin auf, alle Verlagsbücher von Männern umzudrehen, sodass man sehen konnte, welche Bücher von Frauen sind. Das Ergebnis war für alle so schockierend, dass es eine Erwähnung Wert war.

Denn nur ein Bruchteil der Bücher in dieser Buchhandlung stammten von Frauen.

Jetzt könnte man natürlich sagen, dass die Buchhandlung eher auf Männer setzt und daher dieses Ergebnis nicht so überraschend ist. Aber ehrlich gesagt, ich glaube das nicht. Denn jede vernünftige Geschäftsfrau (und letztendlich sind das auch Buchhändlerinnen), würde…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.095 weitere Wörter

{Rezension} Royal Me – The Masquerade – Episode 1 von Tina Köpke

Autor: Tina Köpke
Titel: Royal Me – The Masquerade – Episode 1
Seitenanzahl: 156 Seiten
Verlag:
Preis: 5,92 Euro (Taschenbuch) //hier//
Erscheinungsdatum der Erstausgabe:
04.12.2016
Teil einer Reihe?
Ja

 

 

Klappentext

Als in einer Liveübertragung die Erbin des russischen Throns enthauptet wird, geraten die Säulen der Monarchie ins Wanken. Bedroht durch eine terroristische Rebellengruppe, die kein höheres Ziel hat, als den Sturz der weltweiten Kronen, sehen sich die Könige und Königinnen gezwungen, die Thronfolger nach Schottland auf die Isle of Mull zu schicken. Hier glaubt man sie sicher, eingeschlossen von Gewässern, Klippen, Schafen und alten Ruinen. Dass die jungen Erwachsenen durch ihre Gefühle und Abenteuer jedoch selbst zunehmend eine Gefahr darstellen würden, hatte man nicht eingeplant …
Quelle

Meine Meinung

ganzer-roboterDie Idee des Buches

Eine Welt in der jedes Land von einem König und einer Königin regiert wird, ist bestimmt nichts neues, aber es spielt quasi in unserer Welt. Bedeutet die Gesellschaft ist (was beispielsweise Homosexualität angeht) so modern wie es bei uns heute ist. Auch spielt das Geschehen auf der Erde und nicht in einer Fantasiewelt.

Dass durch Terroristen die Thronfolger aus allen Länder auf eine Insel „gesperrt“ werden und sich dort so unauffällig wie möglich geben müssen, ist mir jedoch völlig neu. Die Idee hat viel Potenzial für viel Drama, aber auch für Freundschaften und Liebesbeziehungen. Mir gefällt die Idee sehr gut.

halber-roboterDer Aufbau der Geschichte

Die Geschichte beginnt nicht direkt auf der Insel sondern damit, dass einer Prinzessin weggeschickt wird. Häufig ändern sich die Perspektiven und aus einer anderen Perspektive erlebt man zu Beginn die Autofahrt zum Flieger usw.

Die einzelnen Kapitel waren immer wieder spannend und waren meist in sich „geschlossen“. Innerhalb der Kapitel wurden sehr oft die Perspektiven gewechselt, aber keine Szene wurde wirklich doppelt erzählt, was ein absoluter Pluspunkt ist. Doch zu Begnn haben mich die ca. acht Sichtweisen doch sehr irritiert und ich konnte ich Personen kaum außeinander halten. Später hat sich das aber zum Glück geändert

Was mir wirklich gut gefällt ist, dass man wirklich merkt, dass es nur eine Episode ist und keine ganze Geschichte. Für mich war es das erste Mal, dass ich eine Episode gelesen habe, aber es hat mir sehr gut gefallen, weil man es wirklich gut an einem Stück gut durchlesen kann.

 

ganzer-roboterDie Charaktere

Von den Charakteren gibt es wirklich viele, sehr viele und für meinen Geschmack fast zu viele. Trotzdem hat jeder Charakter seinen eigenen Charm und man merkt sofort, wenn man sich in einer anderen Perspektive befindet (es staht zwar dort auch, aber auch durch den Schreibstil wird es klar). Das hat mir am besten gefallen, weil es vielen Autoren schwerfällt verschiedene Charaktere zu schreiben und in einem Buch fällt es besonders auf, wenn sie sich zu sehr ähneln.

Auch sehr gut gefallen hat mir die Diversität der Charaktere. Sie waren alle unterschiedlich, sowohl in der Hautfarbe, als im Humor, als Persönlichkeit, als auch Sexualität. Und alles wird als sehr selbstverständlich dargestellt, was wirklich eine schöne Abwechslung ist. Es gibt so viele Bücher in denen es um die Probleme gibt, aber leider wenige in denen es einfach selbstverständlich ist.

Der einzige negative Punkt ist, dass ich die verschiedenen Altersstufen gar nicht mitbekommen habe. Natürlich macht es Sinn, dass einige älter und einige jünger sind, aber vom Verhalten her könnten auch Ältere jünger sein. Was ich damit sagen will ist, dass ich sehr verwundert war, als plötzlich einer der Charaktere viel älter war als erwartet.

 

halber-roboterDie Spannung bzw. ob mich das Buch gefesselt hat

Das Buch konnte mich nicht wirklich mit der Spannung überzeugen, weil dafür einfach alles zu schnell ging. Doch dadurch, dass es so schnell voran ging und auf Grund der vielen romantischen Anspielungen und tollen Unterhaltungen konnte mich das Buch nach mehr als der Hälfte doch fesseln.

 

ganzer-roboterDie Schreibweise

Die Schreibweise ist wirklich schön locker. Sher jugendlich gehalten, ohne komplizierte Wörter. Das ist natürlich wunderbar für den Lesefluss.

 

Fazit

Ein lockeres Buch mit einer betrüblichen Hintergrundgeschichte. Viele tolle, diverse Charaktere, ein bisschen Drama und einen Anflug von Romanzen. Das Buch ging viel zu schnell vorbei und ich möchte unbedingt mehr!

Deswegen bekommt das Buch von mir 4 Sterne.

★ ★ ★ ★

Schriftzug Lele3

[REZENSION] Wo das Dunkel schläft

Wo das Dunkel schläft

Buch: Wo das Dunkel schläft

Reihe: Ja, Band 4

Autor: Maggie Stiefvater

Verlag: Script 5

Erschienen: März 17

Klappentext: Eine beängstigende Dunkelheit hat sich über die Ley-Linien gelegt und droht, den magischen Wald Cabeswater für immer zu zerstören. Für Blue und die Raven Boys beginnt damit ein Wettlauf gegen die Zeit auf der Suche nach dem Grab des sagenumwobenen Königs Glendower. Denn wenn sie es nicht finden, wird Blues Kuss für Gansey tödlich sein. Und dieser Kuss wird für beide immer unausweichlicher …  (Quelle: script 5)

Weiterlesen

E-Bücher, der Weg zur ewigen Verdammnis.

Bücher verschlingen

Neulich bei Twitter:

Ich sags ja schon lange: Buchblogger, die sich damit brüsten, nur Papierbücher zu lesen, sind mir zutiefst suspekt. Gerade wir sollten es besser wissen, als Leute zu verurteilen, weil sie ein Buch lesen. Jedes mal, wenn ich irgendwo “i pledge to read the printed word” lese, ruft das bei mir höchstens eine Reaktion hervor:

15 Things You Shouldn't Say To Someone Struggling With Depression

Wie engstirnig kann man sein? Und wie stolz auf seine Borniertheit? Newsflash: Ihr seid nichts besseres, weil ihr nur Papier lest. (Worauf bloggt ihr eigentlich? Werft ihr euren Abonnenten Pergamentflugzeuge durchs Fenster?) Ihr seid keine magische Elite. Ihr seid Leser. Genau wie jeder andere, der das geschriebene Wort liebt.

Es ist uns allen wichtig, dass Leute Bücher lesen. Wieso erkennt also ein großer Teil von…

Ursprünglichen Post anzeigen 34 weitere Wörter

[VORSTELLUNGSRUNDE] Frühlingsgefühle mit leichten Büchern

Bei uns ist der Frühling eingezogen und das belebt irgendwie den Geist 🙂 Ich habe mir darum ein paar Bücher rausgesucht, welche gerade jetzt gut zum Sommer, Sonnenschein passen.

Nur drei Worte

NUR DREI WORTE: Dieses Buch hat letztes Jahr praktisch Jeder gelesen. Zudem wurden vor kurzem noch mehr Details zur Verfilmung bekannt. Eine gute Gelegenheit für ein Reread 🙂

Inhalt: Eine süsse LGBT Geschichte um Simon, welcher durch E-mail seine erste richtige Liebe findet. Von mir gab es damals 4/5 Sterne.

No going back

NO GOING BACK: Eine richtige coole Contemporarygeschichte um ein Mädchen, welches von seiner Vergangenheit eingeholt wird und merkt, welchen grossen Fehler sie gemacht hat. Dieses Buch hat von mir 5/5 Sterne bekommen und ist eine Leseempfehlung!

Weiterlesen

|Einfach mal erzählt| Warum man nicht jedes Buch weiterempfehlen sollte

Jemand der endlich all meine Gedanken zusammengefasst hat. Bitte nehmt euch das zu Herzen, denn es ist so wichtig.

Umblättern

problembucher

Die Möglichkeit zum Zugang ist nicht gleich die Möglichkeit zum Umgang

Auf Facebook gab es neulich folgende Diskussion: Eine ältere Schwester fragte, ob sie dieses eine diverse Buch erotischen Inhalts, dessen Verfilmung gerade angelaufen ist, ihrer dreizehnjährigen Schwester schenken solle. Diese würde es sich wünschen, sie fände die Idee aber nicht so toll. Nun sind mir bei diversen Antworten doch die Gesichtszüge entgleist. Davon abgesehen – und das lasst euch von einer Lehrerin einfach mal sagen – dass es einen gewaltigen Unterschied gibt, ob Kinder „heutzutage ja sowieso Zugang zu so etwas haben“ und wirklich mit dem umgehen können, was sie da konsumieren, finde ich es höchst problematisch, etwas mit dem Argument durchzuwinken, „man könne danach ja mit ihr darüber reden.“

Es ist ja nun auch durchaus kein Geheimnis, dass ich diese Reihe aus vielerlei Gründen als sehr problematisch ansehe, aber mir hat diese Diskussion vor allem mal wieder aufgezeigt:…

Ursprünglichen Post anzeigen 571 weitere Wörter