{Tag} Anything but books

Ich habe bei Vanessa diesen Tag gefunden und finde ihn toll, um die Person hinter dem Blog kennenzulernen

1. NAME A CARTOON THAT YOU LOVE

Ich zähle dazu einfach auch mal Animes und das ist in diesem Fall „Yūri!!! On Ice“ (Es geht um einen Eiskunstlauf-Wettkampf und die Charaktere sind echt toll. Ich liebe Victor!). Sehr empfehlenswert und ich freue mich schon auf den Film, der vor kurzem Angekündigt wurde. Außerdem bin ich seit kurzer Zeit nach dem Cartoon „Rick & Morty“ (Verrückter Wissenschaftler reist mit seinem Enkel durch die Zeit und durch verschiedene Universen. Dort erleben sie viele Abenteuer) süchtig. Der Humor ist anfangs gewöhnungsbedürftig, aber mittlerweile liebe ich die Serie.

 

2. WHAT IS YOUR FAVORITE SONG RIGHT NOW?

Das ist momentan echt nicht leicht, da „Paramore“, „Fall out boy“ und „All time low“ alle neue Lieder rausgebracht haben. Am 28.4 kam „Life of the Party“ von All time low raus und ich höre es eigentlich 24/7 und jetzt am 18. kam „Nice2knoU“. Bald (in 2 Wochen) kommt das neue Album raus *kreisch*

 

3. WHAT COULD YOU DO FOR HOURS THAT ISN’T READING?

Devinitiv Serien suchten. Bei dem Battle Netflix vs. lesen, gewinnt leider viel zu oft der Streaminganbieter.

 

4. WHAT IS SOMETHING YOU LOVE TO DO THAT YOUR FOLLOWERS WOULD BE SURPRISED BY?

Ich würde gerne einen Youtube-Kanal machen, bei dem ich meine Poetry Slam-Texte und Gedichte hochlade. Nur meine Stimme, kein Bild. Das möchte ich so gerne machen.

 

5. WHAT IS YOUR FAVORITE UNNECESSARILY SPECIFIC THING TO LEARN ABOUT?

Vielleicht ist das Zeichnen ganz passend an dieser Stelle. Ich kann es nicht gut, es ist mir nicht wichtig und ich will damit auch nichts erreichen. Das Einzige was es tut ist mich entspannen.

 

6. WHAT IS SOMETHING UNUSUAL THAT YOU KNOW HOW TO DO?

Auf Anhieb fällt mir da der Spagat ein. Ich tanze seit mehr als 10 Jahren und kann es immer noch nicht. Das ist sehr frustierend.

 

7. NAME SOMETHING YOU MADE IN THE LAST YEAR AND SHOW US IF YOU CAN

Ich habe im letzten Jahr mein erstes Buch geschrieben, aber zeigen kann ich es nicht 😀

 

8. WHAT IS YOUR MOST RECENT PERSONAL PROJECT?

Momentan sind das Poetry-Slam-Texte. Ich habe so viele Themen über die ich schreiben möchte.

 

9. TELL US SOMETHING THAT YOU THINK ABOUT OFTEN?

Ich denke oft daran, wie alles in einem Jahr ist, genauer gesagt nach dem Abi. Ich denke immer, dass dann alles besser wird, obwohl das wahrscheinlich nicht der Wahrheit entspricht.

 

10. GIVE US SOMETHING THAT IS YOUR FAVORITE.

*HUG*
11. SAY THE FIRST THING THAT POPS INTO YOUR HEAD.

Never give up.

{Rezension} Kick Off – Fünf Ladies auf Abwegen von Jo Berger

Kick Off - Fünf Ladies auf Abwegen: Krimikomödie mit schwarzem Humor von [Berger, Jo]Autor: Jo Berger
Titel: Kick Off – Fünf Ladies auf Abwegen
Seitenanzahl: 288 Seiten
Verlag: Verkauf durch Amazon Media EU S.à r.l.
Preis: 9,99 Euro (Taschenbuch) //hier//
Erscheinungsdatum der Erstausgabe: /
Teil einer Reihe?
Nein

 

 

Klappentext

Fünf Frauen – und ein genialer Plan.

»Stell ihn dir einfach in Unterhosen vor.« Kim schlug Carla auf die Schulter. »Dieser Sack kriegt irgendwann genau das, was er verdient, glaub mir.«

Nicht nur Bankerin Carla hat es satt! Vom Verlobten betrogen, vom Chef gemobbt und von Frauenhassern umgeben – Willkommen im Leben von Carla, Susann, Kim, Gerdi und Lucy!
Gerechtigkeit muss her, nur wie? Dem System ein Schnippchen schlagen … Das wäre es! Eine verrückte Idee reift heran und lässt die fünf Frauen nicht mehr los. Plötzlich befinden sie sich mitten in der Planung zu einem Bankraub. Aber haben sie auch das Handwerkszeug dazu?
Dann bringt ein Kinoabend alles durcheinander, und plötzlich merkt Carla: Gefühle lassen sich nicht planen.
Quelle

Meine Meinung

halber-roboterDie Idee des Buches

Auf den ersten Blick ist die Idee des Buches gar nicht mal so schlecht. Die fünf Frauen werden von ihrem neuen Vorgesetzten schlecht behandelt und sie wollen sich mit diesem Bankraub an ihm rächen. Das ganze soll noch mit etwas Witz erzählt werden und diese Idee finde ich wirklich gut.

Aber irgendwie soll dieses Buch gleichzeitig ein Krimi sein und eine Prise Liebe enthalten. So ist die grundsätzliche Idee etwas undurchsichtig und schwammig.

 

halber-roboterDer Aufbau der Geschichte

Der Aufbau ist ganz gut gelungen und die Geschichte wurde ohne Rückblenden oder anderen Brüchen geschrieben. Die mehreren Sichtweisen haben mich anfangs  verwirrt, obwohl ich sehr oft Bücher mit mehr als einer Sichtweise lese. Anfangs haben sich die Charaktere noch zu sehr geähnelt, sodass ich sie kaum bis gar nicht auseinanderhalten konnte. Das hat sich glücklicherweise schnell gelegt und so ist das auch kein großer Minuspunkt.

Zwischendurch sind einige Stellen etwas langweilig, weil es dadurch nicht voran geht. Mir geht es da vor allem um die Liebesszenen. Sie waren teilweise sehr klischeehaft und mir hat die zusätzliche Liebesgeschichte gar nicht gefallen.

 

halber-roboterDie Charaktere

Wie bereits erwähnt, waren mir die weiblichen Hauptcharaktere anfangs zu ähnlich, sodass ich sie nicht auseinanderhalten konnte. Zum Glück haben diese schnell verschiedene Verhaltensweisen an den Tag gelegt und eigene Charakterstärken, sowie Charakterschwächen, wurden auch schnell in die Handlung eingebaut.

Die Nebenfiguren werden gut eingeführt, wobei einige auch zu einem wichtigen Teil der Geschichte werden und andere wiederum gar keine weitere Bedeutung mehr haben. Das hat mir sehr gefallen.

Ein Kritikpunkt ist, dass die meisten Charaktere in diesem Buch absolut kein Problem damit haben wenn jemand stirbt. Ich weiß nicht genau ob das üblich ist bei einer Krimikomödie, aber mir war das dann doch etwas zu fernab von der Realität.

Außerdem haben alle Beteiligten des Raubes von Anfang an nichts dagegen. Die Stimmungen schwanken dahingehend zwar öfters mal, aber im Endeffekt ist dieser Mission niemand wirklich abgeneigt. Das ist auch ein Punkt der mir gar nicht gefallen hat.

 

Die Spannung bzw. ob mich das Buch gefesselt hat

Da muss ich ganz ehrlich mit nein antworten. Das Buch hatte für mich viel zu wenig Spannung und die wenige Spannung kam auch erst am Ende. Das Buch konnte mich leider gar nicht dazu bringen weiterzulesen. Ja, ich habe das Buch beendet, aber das ist nicht dem Buch selbst zu verdanken.

So konnte mich auch der Witz und der Schreibstil nicht wirklich an das Buch binden, genau so wenig wie die Charaktere oder die Handlung.

 

ganzer-roboterDie Schreibweise

Ein teilweise amüsanter Schreibstil wird in diesem Buch präsentiert, was für mich durchaus mal etwas anderes ist. So ist die Schreibweise meiner Meinung nach nichts besonderes, aber auf jeden Fall eine gute Abwechslung zu den eher typischen Schreibweisen.

 

Somstiges

  • Die „Liebesgeschichte“ ist in meinen Augen einfach nur in das Buch reingepresst worden. Das Buch würde ohne diese auskommen und wäre dann in meinen Augen sogar besser. Hier hat man das Gefühl, dass es die Liebesgeschichte nur gibt, weil ja jedes gute Buch eine Liebesgeschichte hat (IRONIE). (SPIOLER) Sehen sich am Arbeitsplatz- er schon ein wenig interessiert, sie nicht, zufälliges Treffen nach der Arbeit- er freut sich, sie nicht, danach gehen sie aus, weil sie doch gemeinsam Spaß hatten- sie glaubt sie verliebt sich in ihn, Kuss, Sex, heimliche Beziehung (direkt danach!) und einige Tage später die große Liebe. Das ist natürlich nur die Kurzfassung, aber dieses Schema habe ich schon zu oft gelesen und es nervt mich total.
  • Zu Beginn sah es so aus, als wären alle Männer böse und die Frauen leiden unter ihnen. Zwar werden später auch noch andere Männer vorgestellt, aber doch hat dieses Buch mir das Gefühl gegeben, dass es dort mehr schlechte als gute Männer gibt und eigentlich nur gute Frauen. (SPIOLER) Der nette männliche Charakter, der etwas wichtiger ist, als all die männlichen Nebencharaktere, wird direkt zu Loveinterest. Das stört mich total.

 

Fazit

Ein teilweise lustiges Buch mit einigen Problemen, welches mich nicht komplett überzeugen konnte. Meiner Ausflug in ein neues Genre hat sich für mich nicht gelohnt.

Deswegen bekommt das Buch von mir 2,5 Sterne.

★ ★ ☆

Vielen Dank…

an Bookmudo, die mir das Buch als Rezensionsexemplar bereitgestellt haben.

Schriftzug Lele3

#Autorinnenzeit – Die Challenge

Frau Schreibseeles Schreibblog

Hei, hallo und herzlich willkommen,

vor einigen Wochen erklärte der Autor Sven Hensel den Mai zum Monat für die Autorinnen, kurz die Autorinnenzeit. Der Hintergrund ist der, dass die Autorinnen mehr Unterstützung finden dürfen und sollen. Mit der Erlaubnis von Sven greife ich die Idee auf und hab daraus eine ganze Challenge gemacht.

Kurze Vorgedanken

Vor einigen Wochen las ich einen Beitrag über eine amerikanische Buchhandlung. Dort machte sich eine Mitarbeiterin auf, alle Verlagsbücher von Männern umzudrehen, sodass man sehen konnte, welche Bücher von Frauen sind. Das Ergebnis war für alle so schockierend, dass es eine Erwähnung Wert war.

Denn nur ein Bruchteil der Bücher in dieser Buchhandlung stammten von Frauen.

Jetzt könnte man natürlich sagen, dass die Buchhandlung eher auf Männer setzt und daher dieses Ergebnis nicht so überraschend ist. Aber ehrlich gesagt, ich glaube das nicht. Denn jede vernünftige Geschäftsfrau (und letztendlich sind das auch Buchhändlerinnen), würde…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.095 weitere Wörter

Beitrags-Tipps und Mai Aktion

Ich bin wieder da und habe dadurch, dass mein Twitter Account lange Zeit gesperrt war nichts mehr mitbekommen. Aus eigenem Interesse lese ich momentan ganz viele Beiträge aus den letzten 2 Wochen durch und es gibt so viele wichtige, dass ich einige mit euch teilen möchte. (Ich könnte mir das auch als Format vorstellen, also schreibt mir unbedingt was ihr davon haltet.)

Ein sehr wichtiges „Off-Topic“-Thema wurde in diesem Beitrag zum Grundprogramm der AFD behandelt. Ein Bruchteil des Grundprogramms wird auseinandergepflückt, so dass man einen kleinen Einblick bekommt, was die AFD überhaupt offiziell möchte und schreibt. Sehr empfehlenswert!

Der Beitrag zu problematischen Rezensionen zu dem Buch „The hate u give“ hat mich erstaunt, da ich noch keine der angesprochenen Rezensionen gelesen habe. Das sehe ich aber als etwas Positives und möchte euch trotzdem auf diesen wichtigen Beitrag hinweisen.

Dem Beitrag der sich mit der Gewaltverherrlichung in Jugendbüchern beschäftigt (bsp. „Paper Princess“) kann ich absolut unterschreiben. Ich selbst rege mich über „Paper Princess“ auf und bin froh, dass zu diesen Büchern immer mehr Stimmen laut werden, die auch gehört werden.

Warum es keinen Grund gibt problematische Bücher zu entschuldigen findet ihr in diesem englischen Beitrag. Ich finde den Beitrag sehr wichtig, weil ich immer wieder lese, dass problematische Bücher mit den Gründen aus dem Beitrag verteidigt werden. Demnächst werde ich wohl einfach den Link zu diesem Beitrag nutzen.

Einen weiterer wichtiger Beitrag zu den „pseudo Liebesromanen“, wie „Paper Princess“ und co habe ich gefunden. Diese Bücher werden momentan sehr kritisiert und das zu Recht! Ich bin froh, dass ich immer mehr Beiträge zu diese Themen finde und die Stimmen laut werden. Das dieser Beitrag auf jeden Fall ein großer Anstoß dafür war, ist für mich vollkommen klar. Des weiteren hat die selbe Bloggerin eine Linkliste mit vielen lesenswerten Artikeln rund um dieses Thema erstellt.

Die gehypte Serie „Tote Mädchen lügen nicht“ ist sehr problematisch, was in diesem Beitrag sehr deutlich wird. Einige Punkte finde ich zwar nicht so wichtig, aber das Fazit unterschreibe ich auf jeden Fall. (Wer Interesse an weiteren (englischen) Links hat, kann mich gerne anschreiben).

Zu letzt möchte ich euch auf eine Aktion im Mai aufmerksam machen. Es handelt sich um #Autorinnenzeit. Ich werde innerhalb dieser Aktion mind. einen Beitrag dazu pro Woche schreiben. Jedes Mal werde ich ein Buch/ eine Buchreihe einer Autorin vorstellen und erzählen, warum das Buch gelesen werden sollte.

Schriftzug Lele3

{Rezension} Royal Me – The Masquerade – Episode 1 von Tina Köpke

Autor: Tina Köpke
Titel: Royal Me – The Masquerade – Episode 1
Seitenanzahl: 156 Seiten
Verlag:
Preis: 5,92 Euro (Taschenbuch) //hier//
Erscheinungsdatum der Erstausgabe:
04.12.2016
Teil einer Reihe?
Ja

 

 

Klappentext

Als in einer Liveübertragung die Erbin des russischen Throns enthauptet wird, geraten die Säulen der Monarchie ins Wanken. Bedroht durch eine terroristische Rebellengruppe, die kein höheres Ziel hat, als den Sturz der weltweiten Kronen, sehen sich die Könige und Königinnen gezwungen, die Thronfolger nach Schottland auf die Isle of Mull zu schicken. Hier glaubt man sie sicher, eingeschlossen von Gewässern, Klippen, Schafen und alten Ruinen. Dass die jungen Erwachsenen durch ihre Gefühle und Abenteuer jedoch selbst zunehmend eine Gefahr darstellen würden, hatte man nicht eingeplant …
Quelle

Meine Meinung

ganzer-roboterDie Idee des Buches

Eine Welt in der jedes Land von einem König und einer Königin regiert wird, ist bestimmt nichts neues, aber es spielt quasi in unserer Welt. Bedeutet die Gesellschaft ist (was beispielsweise Homosexualität angeht) so modern wie es bei uns heute ist. Auch spielt das Geschehen auf der Erde und nicht in einer Fantasiewelt.

Dass durch Terroristen die Thronfolger aus allen Länder auf eine Insel „gesperrt“ werden und sich dort so unauffällig wie möglich geben müssen, ist mir jedoch völlig neu. Die Idee hat viel Potenzial für viel Drama, aber auch für Freundschaften und Liebesbeziehungen. Mir gefällt die Idee sehr gut.

halber-roboterDer Aufbau der Geschichte

Die Geschichte beginnt nicht direkt auf der Insel sondern damit, dass einer Prinzessin weggeschickt wird. Häufig ändern sich die Perspektiven und aus einer anderen Perspektive erlebt man zu Beginn die Autofahrt zum Flieger usw.

Die einzelnen Kapitel waren immer wieder spannend und waren meist in sich „geschlossen“. Innerhalb der Kapitel wurden sehr oft die Perspektiven gewechselt, aber keine Szene wurde wirklich doppelt erzählt, was ein absoluter Pluspunkt ist. Doch zu Begnn haben mich die ca. acht Sichtweisen doch sehr irritiert und ich konnte ich Personen kaum außeinander halten. Später hat sich das aber zum Glück geändert

Was mir wirklich gut gefällt ist, dass man wirklich merkt, dass es nur eine Episode ist und keine ganze Geschichte. Für mich war es das erste Mal, dass ich eine Episode gelesen habe, aber es hat mir sehr gut gefallen, weil man es wirklich gut an einem Stück gut durchlesen kann.

 

ganzer-roboterDie Charaktere

Von den Charakteren gibt es wirklich viele, sehr viele und für meinen Geschmack fast zu viele. Trotzdem hat jeder Charakter seinen eigenen Charm und man merkt sofort, wenn man sich in einer anderen Perspektive befindet (es staht zwar dort auch, aber auch durch den Schreibstil wird es klar). Das hat mir am besten gefallen, weil es vielen Autoren schwerfällt verschiedene Charaktere zu schreiben und in einem Buch fällt es besonders auf, wenn sie sich zu sehr ähneln.

Auch sehr gut gefallen hat mir die Diversität der Charaktere. Sie waren alle unterschiedlich, sowohl in der Hautfarbe, als im Humor, als Persönlichkeit, als auch Sexualität. Und alles wird als sehr selbstverständlich dargestellt, was wirklich eine schöne Abwechslung ist. Es gibt so viele Bücher in denen es um die Probleme gibt, aber leider wenige in denen es einfach selbstverständlich ist.

Der einzige negative Punkt ist, dass ich die verschiedenen Altersstufen gar nicht mitbekommen habe. Natürlich macht es Sinn, dass einige älter und einige jünger sind, aber vom Verhalten her könnten auch Ältere jünger sein. Was ich damit sagen will ist, dass ich sehr verwundert war, als plötzlich einer der Charaktere viel älter war als erwartet.

 

halber-roboterDie Spannung bzw. ob mich das Buch gefesselt hat

Das Buch konnte mich nicht wirklich mit der Spannung überzeugen, weil dafür einfach alles zu schnell ging. Doch dadurch, dass es so schnell voran ging und auf Grund der vielen romantischen Anspielungen und tollen Unterhaltungen konnte mich das Buch nach mehr als der Hälfte doch fesseln.

 

ganzer-roboterDie Schreibweise

Die Schreibweise ist wirklich schön locker. Sher jugendlich gehalten, ohne komplizierte Wörter. Das ist natürlich wunderbar für den Lesefluss.

 

Fazit

Ein lockeres Buch mit einer betrüblichen Hintergrundgeschichte. Viele tolle, diverse Charaktere, ein bisschen Drama und einen Anflug von Romanzen. Das Buch ging viel zu schnell vorbei und ich möchte unbedingt mehr!

Deswegen bekommt das Buch von mir 4 Sterne.

★ ★ ★ ★

Schriftzug Lele3

{Blog- und Monatsstatistik} März 2017

Die Statistiken im März sind tatsächlich besser als ich dachte. Ich habe total viel angefangen und stecke in einer absoluten Leseflaute, aber ich kämpfe mich da schon durch.

 

Meine gelesenen Bücher im März

Bücher März

Gelesen:

Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums von Sarvenaz Tash Für dieses Buch habe ich echt lange gebraucht, obwohl es sich echt ganz leicht lesen lässt. Mir haben die Charaktere sehr gut gefallen und die Liebesgeschichte war mal nicht ganz so klischeehaft wie sonst und vorallem anders als erwartet. Ich konnte zwar mit den Comics von denen dort dauernd die Rede ist nichts anfangen, aber nach dem Buch weiß ich ungefähr worum es geht. Es ist zwar kein richtiges Jahreshighlight, aber sicherlich ein Monatshighlight

Dass ich ich bin, ist genauso verrückt wie die Tatsache, dass du du bist von Todd Hasak-Lowy Dieser „Roman in Listen“ war schon länger in meinem Hinterkopf, dann habe ich das Buch in der Bücherrei gesehen und mir sofort ausgeliehen. Das Erzählen von der Geschichte in Listen ist wirklich abwechslungsreich und ich fand es auch größenteils gut gelungen. Aber mir hat einfach die große und ganze Geschichte nicht so gut gefallen. Werde mich wohl in einer entsprechenden Rezension darüber auslassen.

Breaking Up Is Hard To Do… But You Could’ve Done Better by Hilary Campbell Nachdem ich herausgefunden habe, dass ich auch englsiche Bücher bei netgalley anfragen kann, habe ich mich direkt für dieses Buch entschieden. Zufälligerweise war es frei verfügbar und ich habe es am selben Tag noch gelesen und Nachts eine entsprechende Rezension geschrieben und daraufhin auch schon abgeschickt. Mir haben die Geschichten ganz gut gefallen und die Idee ist sehr interessant. Hier kommt ihr zu der englischen Rezension.

Angefangen/ beendet/ vom letzten monat:

Holding up the universe by Jennifer Niven Die Autorin von meinem absoluten Lieblingsbuch („All die verdammt perfekten Tage“) hat ein weiteres Jugendbuch geschrieben und ich finde es wirklich toll. Es ist kein absolutes Highlight wie ihr erstes Jugendbuch, aber auch diese Geschichte enthält eine wichtige Botschaft und trägt sympatische Charaktere mit Ecken und Kanten in sich. 1. Jahreshighlight`17.

The Recovery Letters: Addressed to People Experiencing Depression by Olivia Sagan & James Withey Das Thema Depressionen begleitet mich durch mein alltäglisches Leben und aus diesem Grund habe ich dieses Buch bei netgalley angefragt. Es enthält (bisher) wichtige Botschaften und berührende Worte.

The Stereotypical Freaks by Howard Shapiro Nachdem ich „Breaking up is hard to do…“ gelesen und rezensiert hatte, wurde ich nicht nur persönlich von dem Verlag angeschrieben, sondern ich wurde „auto-approved“, also wenn ich bei netgalley ein Rezensionsexemplar von dem Verlag haben möchte, bekomme ich es ohne Wartezeit (alles andere bleibt gleich, also ich muss immer noch eine Rezension schreiben). Daraufhin habe ich mir die Bücher von ihnen natürlich genauer angeguckt und dieses hier ist ein Comic. Es geht um zwei Jugendliche, die in einer Band spielen und es geht um einen Wettbewerb, um Freundschaft, um Zusammenhalt und es geht um das „labeln“ von Menschen. Bisher ganz gut (gibt sogar bis zu drei Lieder pro Kapitel), aber es ist schwer das Buch auf dem eReader zu lesen.

Red Rising von Pierce Brown Das Buch habe ich im letzten Monat mit Laura angefangen zu lesen und bisher ist es ganz gut. Noch ist der Hype noch nicht ganz verständlich, aber ich bin auch noch nicht weit.

Der Circle von Dave Eggers Das ist mein momentanes Hauptbuch und wenn alles glatt läuft habe ich es bis zum Ende meines Urlaubs durch. Das Buch hat auf goodreads erstaunlicherweise eine Bewertung von 3,5 Sternen, aber ich schaue mir momentan keine Meinungen zu dem Buch an. Ich lese das Buch vor allem, weil es verfilmt wird und ich den Film (wegen Emma Watson) sehen möchte.

Kick Off: Fünf Ladies auf Abwegen von Jo Berger Dieses Buch wird als „Krimikomödie mit schwarzem Humor“ bezeichnet und eigentlich lese ich wenig Komödien und schon gar keine Krimis, aber der Klappentext hörte sich gut an und es wurde mir als Rezensionsexemplar angeboten.

(City of Bones von Cassandra Clare (S. 155+34))

(A Raisin in the Sun (S. 19))

(Dork Diarys 1 von Rachel Renée Russell)

(Wäre ich du, würde ich mich lieben von Horst Evers)

(Doing Germany von Agnieska Paletta (S. 71))

 

Meine gelesenen Seiten im März

Seiten März.png

 

Zusammenfassung:

Gelesene Bücher insgesamt: 5 & 1 vom letzten Monat & 5 angefangen/weitergelesen & 0 abgebrochene
Gelesene Seiten insgesamt: 1546
Durchschnittliche Seiten pro Tag: 50

Zur Blogstatistik:

Hinter den Followeranzahlen stehen jeweils wie viele neue dazugekommen sind seit dem letzten Monat.

Beiträge: 8 (+1)

Seitenaufrufe: 505 (+44)

Besucher: 283 (-5)

Gefällt mir: 101 (+4)

Kommentare: 35 (+24)

 

Follower Insgesamt: 975 (+34)

  • Follower per WordPress & Email:  167 (+/- 0)
  • Follower per Facebook: 21 (+1)
  • Follower per Twitter: 418 (+24)
  • Follower per Instagram: 369 (+9)

 

Schriftzug Lele3

 

{Rezension} Breaking Up Is Hard To Do… But You Could’ve Done Better by Hilary Fitzgerald Campbell

 

Author: Hilary Fitzgerald Campbell
Title: Breaking Up Is Hard To Do… But You Could’ve Done Better
Sites: 150 Sites
Publisher: Animal Media Group LLC
Preis: 9,17 Euro (Paperback) //hier//
Release date:
January 10, 2017

 

 

 

Blurb

Anonymous break up stories from men and women, old and young, serious and silly and the cartoons that inspired them. Author and artist Hilary Campbell turns the painful into the hilarious, validating emotions from forgotten middle school tragedies to relationships that ended only hours ago.

Quelle

Weiterlesen