[REZENSION] The Hate U Give

The Hate U Give

Buch: The Hate U Give

Autorin: Angie Thomas

Erschienen: 24.07.2017

Reihe: nein

Original: Englisch

 

Klappentext:

Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen. (Quelle: http://www.randomhouse.de)

Meine Meinung

Als Leser kommt man an ,,The Hate U Give“ dieses Jahr nicht vorbei. Überall wird darüber geschrieben, gepostet oder debattiert. Fast jeder liebt und vergöttert dieses Buch und fast alle Leserinnen und Leser geben der Geschichte rund um Starr volle Punktzahl. Warum mich das Buch leider nicht ganz überzeugen konnte erfahrt ihr jetzt.

Starr als Hauptcharakter wäre von der Idee her ein absolutes Highlight. Leider hatte ich aber im Laufe der Geschichte grosse Mühe mit ihren Handlungen. Sie erlebt gleich am Anfang ein traumatisches Erlebnis als ihr Freund erschossen wird, aber statt für ihn einzustehen macht sie sich mehr Sorgen was ihre reichen Freunde von der Sache halten könnten. Klar kann man als Leser eine solche Situation zum Glück nicht aus eigener Erfahrung teilen, aber immer wenn wieder ein Bericht im TV über die Polizeigewalt in Amerika auftaucht will ich das ändern. Und ich sitze meilenweit davon entfernt. Für mich waren und sind ihre Probleme nicht nachvollziehbar.

Ebenso meine Probleme hatte ich mit ihrem Vater. Seine Art die Familie seinem Willen zu unterwerfen und alles kontrollieren zu wollen, ging mir gehörig auf den Zeiger. Mir ist nicht klar wieso Starr’s Mom bei diesem Mann geblieben ist. Gegen Ende der Geschichte hat zwar auch er eine Verwandlung durchgemacht, aber seinen schlechten Eindruck vom Anfang konnte er zumindest bei mir nicht mehr wettmachen.

The Hate U Give konnte mich anstelle der Charakteren mit dem Plot überzeugen. Obwohl ich das Buch in Englisch gelesen habe und es teilweise sehr viel Slang drin hat, flog ich nur so über die Seiten. Meiner Meinung nach hat die Autorin ein perfektes Bild der momentanen Situation in den USA dargestellt. Obwohl man nur als Leser an der Story beteiligt war, konnte man die aufgeladene Stimmung unter der Bevölkerung fast schon greifen. Besonders gefallen haben mir auch die verschiedenen Nebenhandlungen, welche schlussendlich aufgezeigt haben, wie schlimm und trotzdem positiv die Bevölkerung lebt.

Ebenso fasziniert war ich, als ich das Kennenlernen zwischen Starr’s Freund und ihrem Vater gelesen habe. An diesem Beispiel erkennt man sehr gut, wie schlimm die gegenseitigen Vorurteile und Abneigungen doch verwurzelt sind und wie die Polizeigewalt alles nur noch schlimmer macht.

Vom Schreibstil her hat Angie Thomas alles Bekannte noch einmal getoppt. Mit der Einbringung des Slangs wurde das Leben zwischen reich und arm noch viel greifbarer.

Fazit:

Ein brandakuelles Thema, welches von der Story her perfekt umgesetzt wurde, leider aber durch die unsympathischen Charaktere Punkte verliert. Ich bin sehr gespannt, wie der Film umgesetzt wird.

Von mir gibt es 4/5 Sternen

Schriftzug Laura

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s